Konzert in Paris Diamantendiebe erleichtern Axl Rose um 200.000 Dollar

Guns-N'-Roses-Sänger Axl Rose sind Gold und Diamanten abhanden gekommen: Dem Rockstar fehlten nach einem Privatkonzert in Paris Halsketten im Wert von rund 200.000 Dollar, der 50-Jährige bekam daraufhin einen Wutanfall. Jetzt wollte ein Model den Schmuck bei der Polizei zurückgeben.

DPA

Paris - Der Frontmann und Sänger der Hardrockband Guns-N'-Roses, Axl Rose, wurde in Paris Opfer eines Diebstahls: Drei Schmuckstücke aus Gold und Diamanten im Wert von 200.000 Dollar (umgerechnet 160.000 Euro) seien während eines privaten Konzertes im Stadion von Bercy verschwunden, teilte die Polizei mit.

Rose war in dem Stadion vor rund hundert ausgewählten Zuschauern aufgetreten, nachdem Guns-N'-Roses dort zuvor ein öffentliches Konzert gegeben hatte. Dem Polizeisprecher zufolge hatte der 50-jährige Rockstar die Ketten zum Zeitpunkt des Diebstahls offenbar nicht an. Die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Der Diebstahl brachte Axl Rose in Rage: Der für seine gelegentlichen Kontrollverluste bekannte Sänger und Songwriter ("Sweet Child o' Mine", "November Rain") habe nach dem Diebstahl vor Wut getobt, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten hätten eingreifen müssen und Mühe gehabt, ihn zu beruhigen.

Am Mittwoch erschien ein Fotomodell bei der Polizei und gab an, den Schmuck "zurückgeben" zu wollen. Die nach eigenen Angaben völlig betrunkene Dame hatte die Schmuckstücke am Dienstagabend während der After-Show-Party in der Loge des Sängers eingesteckt und mit nach Hause genommen. Die junge Frau sagte nach Angaben aus Polizeikreisen aus, dass sie selbst nicht genau wisse, warum und wie sie mit dem Schmuck abgehauen sei.

Nun will die Polizei zunächst prüfen, ob es sich tatsächlich um die wertvollen Ketten des Guns-N'-Roses-Sängers handelt. Die Frau landete laut Nachrichtenagentur AFP in Polizeigewahrsam.

Axl Rose ist das einzige Gründungsmitglied, das bei Guns-N'-Roses noch dabei ist. Die US-Hardrockband feierte zwischen 1987 und 1993 ihre großen Erfolge und verkaufte rund 100 Millionen Alben.

lgr/AFP/dapd/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
peter234 06.06.2012
1.
Welcome to the jungle, we got your gold and diamonds. Reimt sich leider nicht.
zephyros 06.06.2012
2. schlecht gesungen?
haben sich die Diebe etwa rächen wollen - wegen der schlechten Performance?
BürgerZ32 06.06.2012
3. optional
"Dem Polizeisprecher zufolge hatte der 50-jährige Rockstar die Ketten zum Zeitpunkt des Diebstahls offenbar nicht an." Ein wirklich beeindruckendes Zwischenergebnis der Ermittlungen.
BürgerZ32 06.06.2012
4. optional
"Dem Polizeisprecher zufolge hatte der 50-jährige Rockstar die Ketten zum Zeitpunkt des Diebstahls offenbar nicht an." Ein wirklich beeindruckendes Zwischenergebnis der Ermittlungen.
zooombie 06.06.2012
5. Oh Gott nee, der Arme!
Was für ein bescheuertes Ego muß man eigentlich haben, um sich Brillies für 200.000$ um den Hals zu hängen, oder sie dann irgendwo rumliegen zu lassen. Der Wutanfall war berechtigt, wenn er der eigenen Dummheit galt;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.