Unterstützung für Barron Trump "Er verdient die Chance, ein Kind zu sein"

Während der Amtseinführung seines Vaters wurde Barron Trump auf Twitter Ziel von Hohn und Spott. Jetzt hat Chelsea Clinton ihn in Schutz genommen

Barron Trump
REUTERS

Barron Trump


Chelsea Clinton weiß, was es heißt, das Kind eines Präsidenten zu sein - und somit unter ständiger Beobachtung durch Medien und Öffentlichkeit zu stehen. Vielleicht auch deswegen hat sich die 36-jährige Tochter von Hillary und Bill Clinton schützend vor ein anderes Präsidentenkind gestellt: vor Barron Trump, Sohn von Donald und Melania.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 4/2017
Die neue Weltordnung

"Barron Trump verdient die Chance, ein Kind zu sein - so wie jedes andere Kind auch", schrieb sie auf Twitter und Facebook. Clinton reagiert damit auf eine Welle von Spott, die in den sozialen Netzwerken über den zehnjährigen Barron hereingebrochen war.

Während der Amtseinführung seines Vaters wurde Barron Trump zum Trendthema auf Twitter. Viele Nutzer machten sich dabei über ihn lustig. Sie schrieben zum Beispiel: "Er sieht immer gelangweilt, müde und arrogant aus. Tu wenigstens so, als wurdest du richtig erzogen." Oder: "In zwei Wochen wird Barron Trump Katzen auf dem Rasen des Weißen Hauses verstümmeln." Auch verglich ihn eine Nutzerin mit Joffrey, dem bösen sadistischen König aus der Serie "Game of Thrones". Andere schrieben, Barron sehe aus wie ein Schul-Amokläufer.

Chelsea Clinton, die selbst erst zwölf Jahre alt war, als ihr Vater 1993 ins Weiße Haus einzog, nutzte die Verteidigung Barrons auch für einen Angriff auf den neuen Präsidenten. Neben ihren warmen Worten für den Jungen schrieb sie: "Für jedes Kind einzustehen, bedeutet auch, gegen die Programme des Potus (President of the United States, Anm. d. Red.) zu sein, die Kindern schaden."

gia



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.