Nach Trumps Versprecher Tim Cook nennt sich jetzt Tim Apple

Bei einem Treffen mit Apple-Chef Tim Cook sagte Donald Trump: "Wir wissen das sehr zu schätzen, Tim Apple." Der Versprecher brachte dem Präsidenten viel Spott ein. Nun reagiert auch der Konzernchef.

Screenshot von Cooks Twitteraccount
Twitter/Tim Cook/DPA

Screenshot von Cooks Twitteraccount


Wer das Twitter-Profil von Apple-Chef Tim Cook besucht, sieht dort seit Kurzem nicht mehr den Namen "Tim Cook" - sondern bloß noch den Vornamen samt dem Apfel-Logo.

Cook reagierte damit auf den jüngsten Namensversprecher des US-Präsidenten: Donald Trump hatte den Unternehmenschef am Mittwoch im Weißen Haus getroffen, die beiden saßen gemeinsam vor Journalisten und Trump wollte sich für Investitionen in die USA bedanken. "Wir wissen das sehr zu schätzen, Tim Apple", sagte Trump.

Cook nickte und verzog keine Miene.

Der Versprecher brachte Trump viel Spott ein. Der Chefredakteur der liberalen Nachrichtenseite "Hill Reporter", James Kosur, schrieb bei Twitter, Trumps nächste Gäste seien "Bill Microsoft, Jack Twitter, Sergey Google, Elon Tesla und Mark Facebook".

Die Satiresendung "The Daily Show" von Trevor Noah schrieb: "Willkommen im Klub, Tim Apple!" Dazu teilte die Redaktion einen früheren Clip mit dem Titel "Präsident Trump spielt 'Benenne diese Person'", der zeigt, wie Trump Namen durcheinanderbringt.

Unter anderem nannte der Präsident seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton schon "Mike Bolton". Dem Kongressabgeordneten Kevin McCarthy dankte er bei einem gemeinsamen Auftritt mit den Worten: "Thank you, Steve." Und die Chefin des Rüstungskonzerns Lockheed Martin, Marillyn Hewson, nannte er in der Vergangenheit "Marillyn Lockheed".

aar/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chaosimall 08.03.2019
1. Is halt 'n
Genie der Typ
sven2016 08.03.2019
2. Das passiert alten Männern
schon Mal. Solange er nicht damit beginnt, vom Krieg zu erzählen ...
Ashurnasirapli 08.03.2019
3.
Ich habe das gestern auf dem Youtube-Kanal vom Guardian angeschaut. Darunter haben die Spassvögel vom Guardian ein Erklärungsvideo zum 25th Amendment als Kommentar angepinnt. Englischer Humor.
rekcufrehtom 08.03.2019
4. Tja
Für trump's Geplapper gibt es zwei Erklärungen: 1. Sein Gehirn ist eben doch nicht so grossartig wie er immer behauptet 2. Diese Leute interessieren ihn ebenso wenig wie alle anderen Ich denke beides trifft zu.
schehksbier 08.03.2019
5. Kein Problem!
Solange er mit Donald Trump und nicht mit Donald Duck unterzeichnet...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.