Nach Trumps Versprecher Tim Cook nennt sich jetzt Tim Apple

Bei einem Treffen mit Apple-Chef Tim Cook sagte Donald Trump: "Wir wissen das sehr zu schätzen, Tim Apple." Der Versprecher brachte dem Präsidenten viel Spott ein. Nun reagiert auch der Konzernchef.
Screenshot von Cooks Twitteraccount

Screenshot von Cooks Twitteraccount

Foto: Twitter/Tim Cook/DPA

Wer das Twitter-Profil von Apple-Chef Tim Cook besucht, sieht dort seit Kurzem nicht mehr den Namen "Tim Cook" - sondern bloß noch den Vornamen samt dem Apfel-Logo.

Cook reagierte damit auf den jüngsten Namensversprecher des US-Präsidenten: Donald Trump hatte den Unternehmenschef am Mittwoch im Weißen Haus getroffen, die beiden saßen gemeinsam vor Journalisten und Trump wollte sich für Investitionen in die USA bedanken. "Wir wissen das sehr zu schätzen, Tim Apple", sagte Trump.

Cook nickte und verzog keine Miene.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der Versprecher brachte Trump viel Spott ein. Der Chefredakteur der liberalen Nachrichtenseite "Hill Reporter", James Kosur, schrieb  bei Twitter, Trumps nächste Gäste seien "Bill Microsoft, Jack Twitter, Sergey Google, Elon Tesla und Mark Facebook".

Die Satiresendung "The Daily Show" von Trevor Noah schrieb: "Willkommen im Klub, Tim Apple!" Dazu teilte die Redaktion einen früheren Clip mit dem Titel "Präsident Trump spielt 'Benenne diese Person'", der zeigt, wie Trump Namen durcheinanderbringt.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Unter anderem nannte der Präsident seinen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton schon "Mike Bolton". Dem Kongressabgeordneten Kevin McCarthy dankte er bei einem gemeinsamen Auftritt mit den Worten: "Thank you, Steve." Und die Chefin des Rüstungskonzerns Lockheed Martin, Marillyn Hewson, nannte er in der Vergangenheit "Marillyn Lockheed".

aar/dpa