Drama in Bayreuth Katharina Wagner sah besten Freund sterben

Schock für Katharina Wagner: Die Co-Chefin der Bayreuther Festspiele saß als Beifahrerin in einem Auto, als der Fahrer, ein enger Freund von ihr, plötzlich starb. Sie trauere "zutiefst" um den Toten, hieß es in einer Erklärung.


Bayreuth - Drama um Katharina Wagner: Die 30-Jährige war mit Stefan Müller, dem Anwalt der Bayreuther Festspiele und einem Freund seit Kindertagen, auf der Autobahn unterwegs. Müller, der den Wagen fuhr, erlag während der Fahrt plötzlich einem Herzversagen.

Wie Festspielsprecher Peter Emmerich am Freitag sagte, starb der erst 32-jährige Jurist von einem Moment auf den nächsten an den Folgen einer unentdeckten Herzmuskelentzündung.

Wagner und Müller seien auf dem Rückweg von Berlin in Höhe des Autobahndreiecks Bayerisch Vogtland auf der A9 unterwegs gewesen, als sich das Unglück in der Nacht zum Freitag ereignete. "Wir können von Glück sagen, dass nichts weiter passiert ist und es nicht zu irgendwelchen Unfällen gekommen ist", sagte Emmerich.

Katharina Wagner habe glücklicherweise sofort gemerkt, dass mit dem Fahrer etwas nicht stimmte. "Sie hat dann das Auto zum Stehen gebracht. Wie ihr das gelungen ist, weiß sie selbst nicht." Wagner habe noch im Auto ohne Erfolg versucht, Stefan Müller wiederzubeleben.

Dann habe sie ebenfalls ohne Erfolg versucht, andere Autofahrer zu stoppen. Der von ihr alarmierte Notarzt habe ebenfalls nichts mehr ausrichten können.

Wagner trauere "zutiefst" um Müller, den sie seit der Schulzeit kannte, sagte Festspiel-Sprecher Peter Emmerich. Er sei ihr bester Freund gewesen. Die 30-Jährige sei nach dem Unglück mit einem Taxi nach Bayreuth gebracht worden und habe den Vorfall zumindest körperlich unversehrt überstanden.

Der Anwalt Stefan Müller vertrat die Festspiele laut Emmerich seit 2006 in juristischen Fragen.

Wagner leitet im kommenden Jahr zum ersten Mal die Bayreuther Festspiele. Sie war zusammen mit ihrer Halbschwester Eva Wagner-Pasquier zur Nachfolgerin ihres Ende August abgetretenen Vaters Wolfgang Wagner gewählt worden. Der 89-jährige Enkel des Komponisten Richard Wagner hatte die Festspiele 57 Jahre geleitet. Um seine Nachfolge gab es in Bayreuth einen jahrelangen erbitterten Streit.

bog/AFP/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.