Fotostrecke

Neuseeland: Strafe für kopierten Eminem-Song

Foto: Andrew Kelly/ REUTERS

Eminem-Hit kopiert Partei in Neuseeland muss Lizenzgebühr für Wahlkampfsong zahlen

Neuseelands Noch-Regierungspartei hat 2014 im Wahlkampf einen Song verwendet, der Eminems Lied "Lose Yourself" ähnelt. Jetzt muss sie mehrere hunderttausend Euro an den Verleger des US-Rappers zahlen.

186-mal spielte die neuseeländische National Party das Lied "Eminem Esque" 2014 in ihrem Wahlkampf - das kommt die Noch-Regierungspartei jetzt teuer zu stehen. Der Wahlkampfsong soll dem Eminem-Hit "Lose Yourself" zu sehr ähneln.

Das oberste Gericht des Pazifikstaats, der High Court, verurteilte die konservative Partei am Mittwoch dazu, 600.000 neuseeländische Dollar (etwa 353.000 Euro) Strafe und Lizenzgebühr an den Verleger des US-Rappers zu zahlen.

Die Partei des bisherigen Premierministers Bill English hatte das Lied ohne Erlaubnis im Wahlkampf verwendet. Eminems Musikverlag Eight Mile Style hatte das Urheberrechtsverfahren bereits im September 2014 ins Rollen gebracht. "Eminem Esque" sei nichts anderes als "Lose Yourself" unter anderem Namen.

Auch ohne Urheberrechtsstreit hat die Nutzung des Songs für Werbezwecke seinen Preis: Wie der Anwalt von Eight Mile Style mitteilte, lägen die Gebühren normalerweise im Millionenbereich. Die National Party hatte sich damit gerechtfertigt, dass sie die Rechte an der Version von einer Firma in Australien gekauft habe - allerdings nur für einen Bruchteil der jetzigen Summe.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die National Party war in Neuseeland seit 2008 an der Regierung. Am Donnerstag soll jedoch die Vorsitzende der sozialdemokratischen Labour-Partei, Jacinda Ardern, als neue Premierministerin vereidigt werden, obwohl die Konservativen bei der Wahl im September wieder auf den ersten Platz gekommen waren. Ardern schmiedete jedoch eine Koalition mit den Grünen und der populistischen Partei New Zealand First (NZF).

bbr/dpa/AFP/Reuters
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.