Ex-Fußballer Paul Gascoigne "Mein Herz setzte mehrere Male aus"

Paul Gascoigne war während seiner Entziehungskur dem Tode nahe: Der frühere englische Weltklassefußballer plaudert über seine Grenzerfahrungen beim Entzug - und darüber, wie er seine Frau Cheryl in der Öffentlichkeit verprügelte.


London - Bereits in seiner aktiven Zeit hatte "Gazza" mit Schlägereien, Drogen- und Alkoholeskapaden abseits des Platzes immer wieder von sich Reden gemacht, jetzt will Paul Gascoigne endlich neu durchstarten: Englands früherer Skandalfußballer spricht nun über seine Alkohol-Entziehungskur, die er im vergangenen Jahr absolvierte.

Laut eigener Aussage war er dreimal dem Tode ganz nahe. "Mein Herz setzte mehrere Male aus", bestätigte Gascoigne dem Fernsehsender Sky News Television.

Der 57-malige Nationalspieler berichtete auch, wie er seine ehemalige Frau Cheryl coram publico angriff: "Wenn du in einem Restaurant sitzt und jemand nennt deine Mutter ohne Grund eine Hure, ich hasse das - und ja, ich habe ihre Arme gehalten und schlug meinen Kopf gegen ihren Kopf", erklärte der frühere Profi von Lazio Rom, Glasgow Rangers und Tottenham Hotspur.

"Ich traf sie nicht richtig, habe sie eher zu Boden geworfen. Aber die ganze Geschichte tat mir furchtbar leid."

In der Therapie berichtete Gascoigne von dem Prügelvorfall. "Ich saß da mit 15 bis 20 Frauen und hab ihnen exakt diese Geschichte erzählt. Einige Frauen haben anschließend auf mich eingeschlagen, doch ich ertrug es", sagte er.

Bereits zu seiner Aktivenzeit litt Gascoigne, WM-Teilnehmer von 1990, unter schweren Alkoholproblemen und Depressionen. Seit dem Ende seiner Fußballerlaufbahn war er zudem mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt geraten.

Derzeit hält sich "Gazza" in einer Klinik für Suchtkranke auf, die vom ehemaligen Fußballprofi Tony Adams gegründet wurde. "Ich kann nicht sagen, dass ich in meinem Leben nie mehr Alkohol trinke. Aber ich kann sagen, dass ich zurzeit nichts trinke und hoffe, morgen nicht zu trinken", sagte Gascoigne, der auch regelmäßigen Kokainkonsum zugab: "Ich glaube, dass ich aber diese Abhängigkeit überstanden habe."

jjc/sid

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.