Fotostrecke

Michael Kors und Oscar de la Renta: Schlichte Eleganz

Foto: EMMANUEL DUNAND/ AFP

Fashion Week New York Ein Lob der Mode-Päpstin

Während der Fashion Week in New York haben zwei Stars unter den Designern ihre Frühjahrs- und Sommerkollektionen gezeigt: Michael Kors und Oscar de la Renta. Aufgefallen sind Kors' Freude am geometrischen Aussparen - und die lobenden Worte der Mode-Päpstin.

New York - Es waren zwei hochkarätige Schauen, die in New York gezeigt wurden: Die Designer Michael Kors und Oscar de la Renta zeigten während der Fashion Week, wie sich Frauen ihrer Meinung nach im kommenden Frühjahr und Sommer kleiden sollten.

Kors Entwürfe waren schlicht und elegant: Die Models zeigten sich vor allem in schwarzen, bodenlangen Kleidern, deren klare Linien auffielen. Mal war es ein Rücken- oder Brust-Ausschnitt in Rautenform, mal ein hoher Beinschlitz, der das Schwarz aufpeppte. Kam doch Farbe ins Spiel, waren es kräftige Töne: rot, grün, gelb.

Kors ist bekannt als Designer, den Schauspieler, Sänger und selbst Politiker lieben: Unter anderem Angelina Jolie, Cameron Diaz, Jennifer Lopez und Barbra Streisand ließen sich schon in seinen Entwürfen ablichten. Und für ihr erstes offizielles Porträt wählte US-Präsidentengattin Michelle Obama ein Kleid aus einer Kors-Kollektion - und löste damit einen neuen Kult um die weibliche Oberarmmuskulatur aus.

Ritterschlag von Wintour

Ann Romney, die Frau, die gerne Michelle Obamas Nachfolgerin als First Lady wäre, trug bei ihrem ersten großen Auftritt auf dem Parteitag der US-Republikaner ein Kleid von Oscar de la Renta. Der Star-Designer präsentierte seine Frühjahrs- und Sommerkollektion 2013 ebenfalls auf der Fashion Week in New York - und seine Entwürfe wirkten im Vergleich zu Kors deutlich farbenfroher.

Auch de la Rentas Modelle waren vor allem auf Eleganz ausgelegt. Doch er zeigte sichtlich mehr Freude am Kombinieren von unterschiedlichen Farben und Textilien. So waren beispielsweise auf knallig-pinkfarbene Kleider jede Menge Federn oder Kügelchen in Türkis genäht. Und über das babyblaue Kleid trug ein Model eine pinkfarbenen Kurzarm-Jacke.

Begeistert von der Modenschau zeigte sich vor allem eine Frau, deren Wort in der Branche Gewicht hat: "Ich finde, es war großartig", sagte Anna Wintour. Sie gilt als Chefredakteurin der US-"Vogue" als eine Art Mode-Päpstin.

Die Fashion Week mit rund hundert Veranstaltungen dauert bis zum Donnerstag. Erwartet werden noch die Entwürfe von Ralph Lauren und Calvin Klein.

aar/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.