Feuer in Malibu Nick Nolte und der Gartenschlauch

Ein Kurzschluss - und dann ging alles ganz schnell: Auf dem Anwesen des Schauspielers Nick Nolte in Malibu brach ein Feuer aus, mehrere Räume standen schließlich in Flammen. Der Kinostar bewies Heldenmut, trat selbst in Aktion - und verletzte sich.


Malibu - Der Schaden geht in die Millionen: Wie die "Los Angeles Times" berichtete, wurde der Schauspieler leicht an der Hand verletzt, als er aus der brennenden Villa in der Ortschaft Malibu flüchtete. Die Feuerwehr bezifferte den Schaden mit bis zu drei Millionen Dollar (2,2 Millionen Euro). Nach ersten Ermittlungen war der Brand durch einen Kurzschluss im Büro Noltes entstanden. Die Flammen hätten sich dann schnell über mehrere Räume ausgebreitet, hieß es.

Nolte suchte einen Arzt auf, musste aber nicht im Krankenhaus behandelt werden. Lokalen Fernsehberichten zufolge hatte er das Feuer selbst entdeckt und die Rettungskräfte alarmiert. Die Feuerwehrleute trafen auf Nolte, der mit einem Gartenschlauch die Flammen zu löschen versuchte.

Ob sich noch jemand anderes in dem Haus aufhielt, war nicht bekannt. Die Feuerwehr konnte die Flammen innerhalb von zehn Minuten löschen.

Nolte, der zuletzt in Filmen wie "Tropic Thunder", "Hotel Ruanda" und "Paris, je t'aime" auf der Leinwand zu sehen war, hatte Oscar- Nominierungen für "Herr der Gezeiten" und "Der Gejagte" erhalten.

han/dpa/AP/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.