Filmlegende im Krankenhaus Alain Delon wegen Hirnblutung operiert

Der französische Schauspieler Alain Delon lag wochenlang auf einer Intensivstation. Das hat sein Sohn nun bekannt gegeben - und erzählt, dass die Familie am Krankenbett des 83-Jährigen ausharrte.

Alain Delon im Mai beim Filmfestival in Cannes: Der Schauspieler wurde wegen einer Hirnblutung operiert
CHRISTOPHE SIMON/AFP

Alain Delon im Mai beim Filmfestival in Cannes: Der Schauspieler wurde wegen einer Hirnblutung operiert


Sorge um einen großen Mann des französischen Kinos: Alain Delon hat vor einigen Wochen einen Schlaganfall und eine leichte Hirnblutung erlitten. Das sagte sein Sohn Anthony Delon der Nachrichtenagentur AFP. Sein Vater erhole sich derzeit in einem Schweizer Krankenhaus, sein Zustand sei stabil. Der 83-Jährige war demnach in einem Krankenhaus in Paris operiert worden und hatte drei Wochen lang auf der Intensivstation gelegen.

"Die ganze Familie hat sich an seinem Bett abgewechselt, mein Bruder, meine Schwester und meine Mutter Nathalie", sagte Anthony Delon. Inzwischen sei sein Vater in die Schweiz zurückgekehrt, wo er sich in einer Klinik erhole. Seine Schwester, die in der Schweiz lebe, halte die Familie über Delons tägliche Fortschritte auf dem Laufenden.

Gerüchte im Boulevard

In den vergangenen Wochen hatten Boulevardmedien bereits von einem Schlaganfall des Filmstars berichtet. Delons Team teilte Mitte Juni mit, der Schauspieler sei "wegen Schwindels und leichter Kopfschmerzen" in ein Krankenhaus in Paris eingeliefert worden. Die Beschwerden seien wahrscheinlich auf eine Herzrhythmusstörung zurückzuführen.

Noch im Mai war Delon bei den Filmfestspielen in Cannes mit der Ehrenpalme für sein Lebenswerk ausgezeichnet worden. Delon wurde in den Sechzigerjahren unter anderem mit "Der eiskalte Engel" (1967) von Jean-Pierre Melville, "Der Leopard" (1963) von Luchino Visconti und "Der Clan der Sizilianer" (1969) von Henri Verneuil weltberühmt. Zu seinen bedeutenden Erfolgen gehört auch der Krimi "Der Swimmingpool" mit Romy Schneider.

Der Schauspieler lebt in der Schweiz und ist seit 2000 Staatsbürger des Landes.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Textfassung hieß es, "Der Clan der Sizilianer" sei von Roger Sartet. Dabei handelt es sich jedoch um den Rollennamen von Alain Delon. Wir haben den Fehler korrigiert.

jpz/AFP/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.