Fotostrecke

Weihnachtsessen für Obdachlose: Zander serviert

Foto: Jens Kalaene/ dpa

Frank Zander bewirtet Obdachlose Gänsekeule mit Handkuss

Gesundheitlich ist Frank Zander ein bisschen angeschlagen. Kein Grund, das traditionelle Weihnachtsessen mit Obdachlosen abzusagen, findet der Schlagersänger. Und lässt jede Menge Prominente auftischen.

75 Jahre alt ist Frank Zander inzwischen. Erst vor wenigen Wochen musste er sich einer Krebsoperation unterziehen - doch deshalb sein traditionelles Weihnachtsessen für Berliner Obdachlose abzusagen, kam ihm offenbar nicht in den Sinn.

Per Handschlag begrüßte der Sänger am Dienstagabend im Berliner Hotel Estrel seine Gäste. Etwa 3000 sollten insgesamt kommen, vorm Eingang bildeten sich lange Schlangen. Um alle glücklich zu machen, wurden 3000 Gänsekeulen, 6500 Knödel, 850 Kilo Rotkohl und 250 Liter Soße bereitgestellt. Auch eine vegetarische Variante des Weihnachtsmenüs war in diesem Jahr zu haben.

Bedient wurden die Bedürftigen von einer recht illustren Kellner-Truppe: Schauspieler Dieter Hallervorden servierte, außerdem die Grünen-Politikerin Renate Künast, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD), Entertainer Wolfgang Lippert und Regisseur Detlev Buck. Auch Geiger David Garrett und Neuköllns ehemaliger Bürgermeister Heinz Buschkowsky waren mit von der Partie.

Neben Essen und Bier gab es warme Kleidung, kleine Geschenke und ein Showprogramm für die Besucher. Wie die "Welt" unter Berufung auf Zanders Sohn berichtet, geht es dem Musiker nach seiner Prostata-OP wieder besser, der Tumor habe nicht gestreut. "Eines sage ich euch: Ich bleibe euch erhalten", sagte Zander auf der Bühne.

ala/dpa