Modeunternehmer Pierre Bergé ist tot "Frankreich verliert einen außergewöhnlichen Mann"

Er war der Lebenspartner von Modeschöpfer Yves Saint Laurent und ein unermüdlicher Kämpfer gegen Aids. Der französische Modeunternehmer Pierre Bergé ist im Alter von 86 Jahren gestorben.

REUTERS

Der bekannte französische Geschäftsmann Pierre Bergé ist tot. Der Modeunternehmer starb im Alter von 86 Jahren nach langer Krankheit in seinem Haus im südfranzösischen Saint-Rémy-de-Provence, teilte seine Stiftung mit. Bergé litt unter einer Muskelerkrankung.

Der am 14. November 1930 geborene Bergé war der langjährige Lebenspartner von Modeschöpfer Yves Saint Laurent und der unternehmerische Garant für den Erfolg des gleichnamigen Modelabels. Er hatte den Designer, der damals noch für Dior arbeitete, 1958 kennengelernt. 1961 gründeten beide das Label YSL, dessen Geschäfte Bergé rund 40 Jahre lang führte.

Privat führten beide ein halbes Jahrhundert lang eine Beziehung mit vielen Höhen und Tiefen, bis zu Saint Laurents Tod im Jahr 2008. Bergé, der erst im März den fast 30 Jahre jüngeren US-Landschaftsarchitekten Madison Cox geheiratet hatte, starb nun wenige Wochen vor der Eröffnung von zwei Museen in Paris und Marrakesch, die Saint Laurents Werk gewidmet sind.

Fotostrecke

11  Bilder
Französischer Magnat: Modeunternehmer Pierre Bergé ist tot

Der Multimillionär war ein begeisterter Kunstsammler, engagierte sich für die Rechte von Homosexuellen und spendete viel Geld für den Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids. Politisch war er ein Unterstützer des sozialistischen Staatschefs François Mitterrand (1981 bis 1995), mit dem er auch befreundet war. Vor der Präsidentschaftswahl im Frühjahr sprach er sich für den sozialliberalen Kandidaten und späteren Wahlsieger Emmanuel Macron aus.

Der mit dem Orden der französischen Ehrenlegion geehrte Geschäftsmann mischte auch in der Medienbranche mit. Mitte der Neunzigerjahre unterstützte er die Gründung der Schwulenzeitschrift "Têtu". 2010 übernahm er zusammen mit den Unternehmern Xavier Niel und Matthieu Pigasse die Mehrheit an der renommierten französischen Tageszeitung "Le Monde".

"Ich verliere einen Freund. Frankreich verliert einen außergewöhnlichen Mann", schrieb die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo auf Twitter. Die Anti-Aids-Organisation Sidaction würdigte Bergé als "unermüdlichen Kämpfer der ersten Stunde".

asa/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.