Nachwuchs in Monaco Wieder kein Thronfolger

Wieder gibt es Nachwuchs im Fürstentum Monaco. Prinzessin Caroline von Hannover ist zum zweiten Mal Großmutter geworden, ihre Tochter Charlotte Casiraghi brachte einen gesunden Jungen zur Welt. Doch der lang ersehnte Thronfolger lässt immer noch auf sich warten.

AP

Monaco/Paris - Offiziell hatte sie es nie bestätigt, aber irgendwann ließ sich der Bauch von Charlotte Casiraghi nicht mehr verstecken. Nun hat der Palast bekanntgegeben, was alle Welt schon ahnte: Die älteste Tochter von Prinzessin Caroline von Hannover bekommt einen Sohn. Am Dienstag sei Raphaël in Monaco geboren worden, heißt es in einer Mitteilung.

Vater des Kindes ist der aus Marokko stammende französische Komiker Gad Elmaleh ("Midnight in Paris"). Der 42-Jährige und die 15 Jahre jüngere Casiraghi waren im März erstmals als Paar in der Öffentlichkeit aufgetreten. Aus einer früheren Beziehung hat der Schauspieler einen 13-jährigen Sohn.

Für Caroline von Hannover ist es bereits der zweite Enkel. Im März hatten ihr Sohn Andrea Casiraghi und seine Frau Tatiana Santo Domingo einen Sohn bekommen.

Relevanz hat der kleine Royal für die Thronfolge jedoch nicht: Die Elternfreuden werden von der Kinderlosigkeit des Regenten getrübt. Albert II., mittlerweile 55 Jahre alt, ist seit 2011 mit der 20 Jahre jüngeren Südafrikanerin Charlene Wittstock verheiratet. Doch der ersehnte Thronfolger blieb bislang aus. Und die zwei unehelichen Kinder des Prinzen sind von einer Herrschaft ausgeschlossen. In der Thronfolge steht deshalb aktuell Prinzessin Caroline als älteste Schwester des Fürsten an erster Stelle.

gam/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kahabe 18.12.2013
1. Gut für Frankreich!
Vetragsgemäß fällt das "Fürstentümchen" samt seiner generösen Einnahmen dann an die Republik. Wenn Herr Grimaldi nicht einen "genfesten" Sohn zeugt. Mein Mitleid, armer Piratennachkömmling.
Red Herring 18.12.2013
2. Erbfolgekrieg
Zitat von kahabeVetragsgemäß fällt das "Fürstentümchen" samt seiner generösen Einnahmen dann an die Republik. Wenn Herr Grimaldi nicht einen "genfesten" Sohn zeugt. Mein Mitleid, armer Piratennachkömmling.
Tatsächlich? Wie interessant! Vielleicht sprechen wir dann ja in ein paar Jahrzehnten rückwirkend vom monegassischen Erbfolgekrieg... ;)
dr.joe.66 18.12.2013
3. Mitleid - ja wirklich...
Zitat von kahabeVetragsgemäß fällt das "Fürstentümchen" samt seiner generösen Einnahmen dann an die Republik. Wenn Herr Grimaldi nicht einen "genfesten" Sohn zeugt. Mein Mitleid, armer Piratennachkömmling.
Merkwürdiger Lebenslauf: erst hat er sich 35 Jahre durch die Model- und Starlet-Szene gev... und dabei mindestens zwei Kinder gezeugt, und mit 53 fällt ihm plötzlich ein, dass er heiraten muss, weil ein legitimer Thronfolger gebraucht wird? Mein echtes Mitleid hat übrigens Frau Wittstock: die muss sich doch wie eine Zuchtstute fühlen...
billhall 18.12.2013
4.
Zitat von sysopAPWieder gibt es Nachwuchs im Fürstentum Monaco. Prinzessin Caroline von Hannover ist zum zweiten Mal Großmutter geworden, ihre Tochter Charlotte Casiraghi brachte einen gesunden Jungen zur Welt. Doch der lang ersehnte Thronfolger lässt immer noch auf sich warten. http://www.spiegel.de/panorama/leute/fuerstentum-monaco-charlotte-casiraghi-bringt-jungen-zur-welt-a-939825.html
Oh, das ist aber Schade, Sie sehen mich zuallertiefst betroffen über diesen unsäglichen Schicksalsschlag! Ich bewundere die Art mit der der monegassische Adel mit diesen fürchterlichen Unbilden des Lebens umgeht. Wurden schon Spendenkonten eingerichtet und wann gibt es die ersten Sondersendungen?
Bücherwurm33 18.12.2013
5. Irrtum kahabe
[kahabe] Die frühere Regelung, dass Monaco an Frankreich zurückgefallen wäre, wenn es keine Thronerben der Grimaldis gegeben hätte, wurde im zweiten monegassisch-französischen Abkommen 2002 abgeschafft. Daher bliebe Monaco auch nach einem eventuellen Erlöschen der Dynastie Grimaldi ein souveräner Staat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.