"Game of Thrones"-Star "Ich habe das Spiel, beim Vorsprechen zu flirten, nie gespielt"

Schäkern, um einen Job zu bekommen? Lena Headey lehnt das ab. Bevor sie bei "Game of Thrones" durchstartete, seien ihr deshalb Rollen entgangen.

Getty Images

Spoiler-Hinweis: Dieser Text enthält Hinweise auf die Handlung von "Game of Thrones" am Ende der sechsten Staffel.

Als "Game of Thrones" noch kein Serienhit war, machte Lena Headey in der Filmbranche prägende Erfahrungen. In ihren Zwanzigern habe sie oft in den USA für Rollen vorgesprochen, sagte die Britin in einem Interview, das sie gemeinsam mit ihrer "Game of Thrones"-Kollegin Maisie Williams gab.

Headey sagte, eine für die Besetzung von Filmrollen zuständige Person habe ihr damals gesagt: "Die Männer nehmen diese Aufnahmen mit nach Hause, schauen sie sich an und fragen: 'Wen würdest du f…...?'"

Durch ihr Verhalten gegenüber Männern habe sie berufliche Nachteile gehabt, sagte Headey. "Ich habe das Spiel, beim Vorsprechen zu flirten, nie gespielt", sagte Headey. Ob sie dadurch einige Jobs nicht bekommen habe, wollte Williams wissen. Headeys Antwort: "Ja, und ich bin froh, dass ich sie nicht bekommen habe."

Fotostrecke

6  Bilder
Lena Headey: Karrierehindernis Professionalität

Sie sei glücklich, jetzt ältere Frauen zu spielen, von denen niemand Schönheit erwarte. "Diesen Druck habe ich nicht mehr." Ältere männliche Schauspieler könnten "interessant" sein. Für Frauen gebe es echten Druck, schön und schlank zu sein.

Auch am Set sieht die 43-Jährige Unterschiede in der Behandlung von Männern und Frauen. Sie habe einmal eine Kollegin etwas gefragt, sagte Headey: "Findest du auch, dass du Dinge ständig siebenmal sagen musst, während ein Mann etwas einmal sagt und alle zuhören?"

Wenn Männer exakt dasselbe sagten wie Frauen, heiße es: "Oh, das ist eine großartige Idee." Dabei, sagte Headey, "habe ich das eben 19-mal gesagt, aber ihr habt euch entschieden, nicht zuzuhören oder es anzunehmen".

Mehr zum Thema

In "Game of Thrones" spielt Headey Cersei Lannister, eine zentrale Figur in den Macht- und Ränkespielen der Fantasy-Saga. Williams spielt Arya Stark. Beide sind seit der ersten Folge dabei. Bald beginnt die siebte Staffel, Nummer acht soll die letzte sein. Da stellt sich selbstverständlich die Frage, wen sich Headey auf dem Eisernen Thron wünscht - wer nach all den Intrigen, Meuchelmorden und Verraten siegreich aus dem Machtkampf hervorgehen soll.

Headey hätte offenbar kein Problem damit, wenn es die von ihr gespielte Cersei Lannister wäre, in der Serie nicht gerade eine Sympathieträgerin: "Ich denke, sie sitzt doch schon drauf, oder etwa nicht?"

ulz



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.