"Game of Thrones"-Stars verabschieden sich "Ohne euch gibt es kein uns"

"Game of Thrones" ist vorbei. Mehrere Darsteller der Serie haben sich nach der letzten Folge mit emotionalen Worten verabschiedet.

Emilia Clarke beim "GQ Men of the Year Award" im Jahr 2015 in London
AP/ DPA

Emilia Clarke beim "GQ Men of the Year Award" im Jahr 2015 in London


Ende einer Erfolgsserie: Am frühen Montagmorgen strahlte der Pay-TV-Sender Sky das Finale der achten und letzten Staffel "Game of Thrones" aus. Damit ist die Saga nach acht Jahren vorbei. Allein in den USA erreichte die Serie laut dem US-Sender HBO pro Folge rund 43 Millionen Menschen.

Dass "GoT" nun vorüber ist, berührt die Darsteller offensichtlich sehr. So schreibt Emilia Clarke, die die Drachenkönigin Daenerys Targaryen spielte, auf Instagram: "Diese Frau hat mein ganzes Herz in Anspruch genommen." Die Serie habe sie als Frau, Schauspielerin und Mensch geprägt. Den Fans schulde sie großen Dank. "Ohne euch gibt es kein uns."

Sophie Turner, die Sansa Stark verkörperte, schreibt, sie sei mit der Serie aufgewachsen, habe sich in sie verliebt und werde nie vergessen, was sie ihr beigebracht habe. Ohne diese Erfahrungen wäre sie nicht der Mensch, der sie heute sei. Sie dankte auch den Fans. Sie werde dies mehr als alles andere vermissen.

Gwendoline Christie, die Brienne von Tarth spielte, veröffentlichte auf ihrer Instagram-Seite ein Foto. Es zeigt sie mit ihrem Kollegen Kit Harington (Jon Snow), beide haben Handys in der Hand, sie sehen enttäuscht bis schockiert aus. Neben dem Post steht: "Wenn du erfährst, wie 'Game of Thrones endet'".

Fotostrecke

21  Bilder
Abschied von "GoT": "Lange und wunderbare Reise"

Der Darsteller von Samwell Tarly, John Bradley-West, zeigte sich auf Instagram berührt vom Ende der Serie. Das Finale sei der letzte Schritt einer langen und wunderbaren Reise. Für ihn habe sie am 19. Juli 2010 begonnen. Er wisse das so genau, da er das Skript der ersten Probe gefunden habe. West veröffentlichte ein Bild davon: "Ich bin so froh, dass ich das aufgehoben habe." Er habe schon in der ersten Woche so viele Menschen getroffen, die ihm heute sehr viel bedeuteten.

Jacob Anderson, der den Kämpfer Grauer Wurm verkörperte, bezeichnete die Sendung als "verrücktesten Schulausflug aller Zeiten". Es habe sich um ein "sechs Jahre dauerndes Abenteuer gehandelt". Über seinen Charakter schrieb er: "Ich werde dich vermissen, Kumpel".

Die Fans können nach dem Abschied von "GoT" auf eine weitere Fantasy-Geschichte hoffen, die an die Kultserie anknüpft. HBO hat bereits einen Ableger geplant, der tausende Jahre vor den Ereignissen bei "GoT" spielt - ebenfalls auf dem fiktiven Kontinent Westeros. Wann die Serie um Hollywood-Star Naomi Watts erscheint, ist unklar.

Netflix hat sich die Rechte an der Buchreihe "Die Chroniken von Narnia" gesichert, Konkurrent Amazon Prime verspricht eine "Herr-der-Ringe"-Serie. Außerdem könnte es Medienberichten zufolge Neuauflagen von "Avatar" und "Conan, der Barbar" geben. Für Fantasy-Nachschub ist also auch nach dem "Game-of-Thrones"-Finale gesorgt.

Anmerkung: In einer früheren Fassung war ein Zitat von Emilia Clarke falsch übersetzt. Wir haben den Fehler korrigiert.

jpz/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Greenowl 20.05.2019
1. Spin Off
Es wäre eine gute Idee, nun als Spin Off den "Knight the Seven Kingdoms" ( "Der Heckenritter von Westeros" ) von Martin als Serie zu verfilmen. Dunk und Egg hätten durchaus Erfolgsaussichten ✌☺
Onkel Drops 20.05.2019
2. neues erfinden?
da hat #1 absolut Recht. spin offs liegen bereits in Textform vor und die Vorgeschichte des Jungen namens Ei ( später der blinde Mentor von Sam bei der Nachtwache).schade... noch nen Herr der Ringe , kein Bedarf dank der Filme... jetzt ne Dune Serie ( die im Stil des Lynch Films!!!) die Geschichte abrundet und vollendet,wäre in etwa auf GoT Niveau nur halt futuristischer. jetzt gibts also wieder aufgewärmtes das schon vor dem auftischen leicht sauer riecht. wie wäre etwas total unbekanntes? story bereits vorhanden und weit weg von dem bekannten Welten? die Geschichte des Dunkelelfen Drizzt do' Urden . oder die Zwerge und Albae von Markus Heitz bieten auch guten Storystoff. Nachteil man muss sich das erstmal erlesen... drei Realfilme zu Diskworld ist ein wenig Pratchett aber längst nicht alles was möglich wäre ... aber man hat Angst von Tellerrand zu fallen und nimmt Narnia ( gut ,aber nicht so gut wie manch anderes). der GoT spin off wird von mir skeptisch betrachtet... schließlich erwarte ich endlich die letzten Bücher von Herrn Martin über Eis und Feuer bevor man ihn mit gänzlich neuem blockiert( ist ja nicht der jüngste). wie man ein Topfilm mittels Serie zerschreddert zeigt "das Boot" die Serie die an Land spielt (plemplem und geldgierig führt ins nichts...) Hauptsache man ködert mit Seefahrt und serviert einen drittes Reich Tatort mit gelegentlichen Bootsfahrten,gähn... ( dem Verursacher gehört Buchheims Schinken um die Ohren gehauen...)
Alaska_Saedelaere 23.05.2019
3.
Zitat von Onkel Dropsda hat #1 absolut Recht. spin offs liegen bereits in Textform vor und die Vorgeschichte des Jungen namens Ei ( später der blinde Mentor von Sam bei der Nachtwache).schade... noch nen Herr der Ringe , kein Bedarf dank der Filme... jetzt ne Dune Serie ( die im Stil des Lynch Films!!!) die Geschichte abrundet und vollendet,wäre in etwa auf GoT Niveau nur halt futuristischer. jetzt gibts also wieder aufgewärmtes das schon vor dem auftischen leicht sauer riecht. wie wäre etwas total unbekanntes? story bereits vorhanden und weit weg von dem bekannten Welten? die Geschichte des Dunkelelfen Drizzt do' Urden . oder die Zwerge und Albae von Markus Heitz bieten auch guten Storystoff. Nachteil man muss sich das erstmal erlesen... drei Realfilme zu Diskworld ist ein wenig Pratchett aber längst nicht alles was möglich wäre ... aber man hat Angst von Tellerrand zu fallen und nimmt Narnia ( gut ,aber nicht so gut wie manch anderes). der GoT spin off wird von mir skeptisch betrachtet... schließlich erwarte ich endlich die letzten Bücher von Herrn Martin über Eis und Feuer bevor man ihn mit gänzlich neuem blockiert( ist ja nicht der jüngste). wie man ein Topfilm mittels Serie zerschreddert zeigt "das Boot" die Serie die an Land spielt (plemplem und geldgierig führt ins nichts...) Hauptsache man ködert mit Seefahrt und serviert einen drittes Reich Tatort mit gelegentlichen Bootsfahrten,gähn... ( dem Verursacher gehört Buchheims Schinken um die Ohren gehauen...)
Nicht ganz. Ei (orig. "Egg", eigentlich "Aegon") ist der Bruder von Aemon, der als Maester bei der Nachtwache dient.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.