Gastauftritt in TV-Serie Spears sorgt für Spitzenquote

Erster Schritt aus der Dauermisere? Eine Mini-Rolle in der amerikanischen Sitcom "How I Met Your Mother" bescherte der gebeutelten Sängerin Britney Spears nach einer Serie von Skandalen endlich wieder Lob von Kollegen und Kritikern.


Los Angeles - Wo noch vor einiger Zeit verfilzte Strähnchen baumelten, glänzte nun adrett frisiertes Haar. Statt zerrissener Nylons und peinlich knapper Ober-Textilien war die Kleidungswahl diesmal auf ein adrettes Ensemble gefallen. Die Frau, die noch kürzlich benommen in Reporter-Mikrofone lallte, sprach deutlich einen auswendig gelernten Text. Das war sie also - die berufliche Auferstehung der Britney Spears.

So viele lobende Worte wie jetzt, nach ihrem Gastauftritt in der amerikanischen TV-Soap "How I Met Your Mother", hat die 26-Jährige schon lange nicht mehr eingeheimst. Hatte Spears doch seit Monaten eher durch den Sorgerechtsstreit um ihre zwei Söhne, Drogenmissbrauch, zweifelhafte Begleiter und psychische Zusammenbrüche von sich reden gemacht.

"Das einzige Skandalöse an der Sache war, wie wenig skandlös alles verlaufen ist", beschreibt Co-Darsteller Josh Radnor seine Zusammenarbeit mit Spears. "Ich muss zugeben, dass sie ihren Text besser konnte als ich meinen."

In der am Ostermontag auf CBS ausgestrahlten Sendung spielte Spears die Sprechstundenhilfe einer Hautarztpraxis, die sich in eine Hauptfigur der Soap verliebt.

Obwohl ihr Auftritt insgesamt nur wenige Minuten dauerte, verzeichnete der Sender für diese Folge eine Rekordquote. Laut der Internetausgabe des Branchenmagazins "Hollywood Reporter" sahen 10,6 Millionen Menschen zu.

Britney Spears, jubelt ein Fernseh-Kritiker, wirke frisch, durchtrainiert und "hinreißend". Zudem habe sie bewiesen, dass sie tatsächlich Schauspielern könnte.

Amerikanische Zeitungen vermuten nun, dass dieser unerwartete Erfolg die per Gerichtsbeschluss entmündigte Sängerin von der schiefen Bahn wieder auf den rechten Pfad bringen könnte. Noch bis vorerst Ende Juli steht Spears unter der Vormundschaft ihres Vaters Jamie. Dann wird ein Richter erneut über ihre Zukunft entscheiden.

dek/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.