Geburtstagsparty im Garten der Queen 900 Pferde und ein paar Popstars

Zum Abschluss der Feiern ihres 90. Geburtstags traten in Schloss Windsor vor der britischen Königin Berühmtheiten wie Kylie Minogue und James Blunt auf. Die wahren Stars aber trabten in den Schlossgarten.

REUTERS

Kylie Minogue, Gary Barlow, James Blunt und Andrea Bocelli. Für die Show zum 90. Geburtstag der britischen Königin am Sonntagabend waren etliche internationale Stars nach Windsor gekommen. Doch sie waren nur schmückendes Beiwerk, durften nur das Rahmenprogramm beisteuern.

Wer die eigentlichen Stars des Abends waren, wurde schon klar, als die Queen mit Prinzgemahl Philip in einer schwarzen Kutsche in die Arena im Park von Schloss Windsor vorfuhr: ihre geliebten Pferde.

Ganz in Türkis, aber ohne Hut, erschien Elizabeth II. vor den 5500 wartenden Zuschauern. Eskortiert von berittenen Gardesoldaten. Prinz Charles begrüßte sie mit Handkuss. Er und seine Frau Camilla waren kurz vor der Ankunft der Queen nicht aus einer Kutsche, sondern aus einem Geländewagen gestiegen. Prinz William, Herzogin Kate und Prinz Harry hatten bereits diskret auf der Ehrentribüne Platz genommen.

Pferde, überall Pferde

Dann übernahmen die Pferde: englische Pferde, arabische Pferde, schottische Pferde. 900 sollen bei der Show dabei gewesen sein. Geritten von Gardesoldaten oder Kunstreitern. Gary Barlow sang zu einer tollkühnen Choreografie mehrerer mit dem Union-Jack bemalter Jaguar-Rennwagen. Die übrigen Stars begleiteten mit ihren Liedchen Formationsritte und Reiterkunststücke.

Fotostrecke

14  Bilder
Feier in Schloss Windsor: Popstars singen für die Queen

Die australische Popsängerin Kylie Minogue trat in einem strahlend weißen Kleid auf. Zu ihrer melancholischen Hymne "I Believe in You" ließ Dresseur Jean-François Pignon seine Pferde Pirouetten drehen. Von dem Franzosen hatte sich die Queen schon vorab eine private Vorführung geben lassen, berichteten britische Medien. Ihre Pferdeliebhaberei kennt kaum Grenzen. Selbst im Alter von 90 Jahren steigt die Königin auch selbst noch in den Sattel.

Etwas einfallslos kamen nachgespielte Szenen aus dem Leben der Königin daher. Zum Beispiel wenn Schauspieler im Fünfzigerjahre-Outfit ihre Taschentücher hinter einer vergoldeten Kutsche her schwenkten, um an die Krönung der Queen in 1953 zu erinnern.

Mit der Queen feiern

Das Publikum schien das nicht zu stören. Sie klatschen dazu genauso Beifall wie beim Auftritt der "Royal Canadian Mounted Police" oder als die königliche Kavallerie aus Oman in 1001-Nacht-Kostümen mit Dudelsäcken, Pfeifen und Trommeln über den Sandplatz trabte.

Ein bisschen wie Karneval? Nein, so kam die Show Peter Roycroft überhaupt nicht vor. "Die Pferde, die Kostüme. Das gehört einfach dazu", sagte der 73-Jährige aus Bath. Er hatte es sich mit seiner Frau und einem befreundeten Ehepaar an einem Campingtisch im Public-Viewing-Bereich des Schlossparks gemütlich gemacht. Mit der Queen zu feiern, so wie es ihr gefällt, das sei doch eine Ehre.

Und die Queen machte durchaus den Eindruck, dass ihr das Spektakel gefallen hatte. Mehrmals klatschte sie engagiert Beifall. Nachdem zum Schluss noch einmal alle 1500 Teilnehmer der Show in die Arena kamen, gemeinsam mit den Zuschauern "Happy Birthday" und "God Save the Queen" anstimmten, kam sie hinunter und schüttelte jedem der Musikstars zum Dank die Hand. Die hatten sich brav unterhalb der Ehrentribüne aufgereiht - und sahen glücklich aus, dass sie an diesem Abend dabei sein durften.

Christoph Meyer, dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.