Lärmschutz Clooney verteilt Kopfhörer gegen Babygeschrei

George Clooney hat Kopfhörer an mitreisende Fluggäste verteilt. Um sie vor dem Geschrei seiner Zwillinge zu schützen - aber wohl auch aus anderen Gründen.

Die Clooneys: Immer etwas Gutes im Sinn
DPA

Die Clooneys: Immer etwas Gutes im Sinn


Ausgesprochen umsichtig zeigten sich George und Amal Clooney auf einem Flug von den USA nach Großbritannien: Um Mitreisende vor Lärmbelästigung durch ihre offenbar stimmgewaltigen Kinder zu schützen, verteilten sie Kopfhörer in der Kabine. Die sollten im Notfall den Pegel dämpfen, eine kleine "Vorabentschuldigung" gab es in schriftlicher Form dazu.

Sechs Monate alt sind Alexander und Ella Clooney inzwischen, die Zwillinge kamen am 6. Juni in London zur Welt. Seitdem hat sich der Schauspieler mehrfach zu seiner neuen Rolle als Vater geäußert, zuletzt über den realen "Horrorfilm", den das Windelwechseln darstelle, seit die Zwillinge feste Nahrung zu sich nähmen. "Vatersein war nie Teil meiner DNA", sagte Clooney noch im September. Er versuche aber, alles zu geben.

In diesem Kontext wirkt die Kopfhöreraktion geradezu vorbildlich. Allerdings war sie nur für Passagiere der ersten Klasse bestimmt. Und stellte in Wahrheit auch eine Art Resteverwertung dar, denn: Auf den Headphones prangte das Logo von "Casamigos", einer mit bis zu 65 Euro pro Flasche nicht eben günstigen Tequila-Marke, die Clooney bis vor Kurzem gehörte.

Ende Juni verkauften Clooney und sein Partner Rande Gerber, Ehemann des Ex-Supermodels Cindy Crawford, das Unternehmen. Es ging an den britischen Konzern Diageo ("Johnnie Walker", "Smirnoff", "Guinness"). US-Medienberichten zufolge erhielten die Verkäufer 700 Millionen-Dollar für das Unternehmen - mit Option auf weitere 300 Millionen Dollar, sollte sich der Tequila auch in den kommenden zehn Jahren gut verkaufen.

Da kann es nur von Vorteil sein, wenn der ehemalige Chef der Marke noch mal einen kleinen PR-Schubs gibt - und ganz nebenbei die übriggebliebenen Werbegeschenke unter die Leute bringt.

Dem Internetportal "Page Six" zufolge war auch Regisseur Quentin Tarantino an Bord der Maschine und trug brav die Spirituosen-Kopfhörer. Die Babys allerdings hätten die ganze Zeit "keinen Pieps von sich gegeben", so das Blatt.

Fotostrecke

8  Bilder
George Clooney: Glanz ist wichtiger als Gage

ala



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.