Fotostrecke

Geschwister: Der große Friede im Hause Roberts

Foto: Sony Pictures

Geschwister-Zwist Julia Roberts, Friedensfee

Vertauschte Rollen im Hause Roberts: Nicht Hollywood-Königin Julia steht auf Platz eins der Kinocharts, sondern ausgerechnet ihr - wenig erfolgreicher - älterer Bruder Eric. Die beiden waren sich zuletzt nicht immer grün - jetzt haben sich alle wieder lieb.

Julia Roberts'

Sie gelten nicht gerade als beste Freunde, Verhältnis zu ihrem Bruder Eric, ebenfalls Hollywood-Schauspieler, war zuletzt eher angespannt. Drogengeschichten sowie ein Sorgerechtsstreit mit seiner ersten Frau sorgten für Funkstille zwischen Hollywood-Darling Julia und dem schwarzen Schaf der Familie, Eric.

Das letzte Wochenende dürfte die Stimmung nicht unbedingt verbessert haben. Denn beide buhlen derzeit mit zwei aktuellen Filmen um Zuschauer an der Kinokasse. Eric spielt den Oberbösewicht in Sylvester Stallones Action-Debakel "The Expendables", Julia ist die Hauptdarstellerin im Sinnsucher-Streifen "Eat, Pray, Love".

Überraschenderweise hat diesmal Eric die Nase vorn. Denn trotz vernichtender Kritiken hat es "The Expendables" an die Spitze der Kino-Charts geschafft und allein in der ersten Woche knapp 35 Millionen Dollar eingespielt. Julias Streifen landete mit rund 23 Millionen Dollar auf Platz zwei.

Kein Grund zur Genugtuung für den älteren Bruder: "Ich hasse diesen Konkurrenzkampf", sagt der 54-Jährige in einem Interview mit dem Blog The Daily Beast. Selbst Sylvester Stallone habe ihn schon darauf angesprochen, den Film der Schwester "geschlagen" zu haben. "Was soll das? Sie ist in einem Mädels-Film, ich bin in einem Action-Kracher. Sie ist eine Frau. Ich bin ein Mann. Da ist kein Wettbewerb zwischen uns", so Eric

Das Verhältnis zu seiner Schwester sei sowieso längst wieder völlig intakt. "Da war nie wirklich eine Familienfehde." Sie seien eben Bruder und Schwester, hätten beide ihren eigenen Kopf. "Okay, es gab ein paar böse Worte am Telefon. Wir haben eine Zeit lang nicht miteinander gesprochen." Doch mit der Geburt von Julias Zwillingen habe sich das wieder geändert. "Inzwischen reden wir fast jeden Tag miteinander. Ich hab sie wirklich gern."

Bei dem Zwist hat womöglich auch Eifersucht eine Rolle gespielt. Denn Erics Karriere verlief längst nicht so gradlinig wie die seiner Schwester. Zwar spielte er in Filmen wie "The Dark Knight" mit und war 1985 für seinen Part in "Runaway Train" sogar für einen Oscar als bester Nebendarsteller nominiert. Doch in die erste Reihe von Hollywood hat es Roberts nie geschafft.

Inzwischen hat er sich damit abgefunden. "Es macht mir nichts mehr aus. Ich bin ein alter Mann und habe ein paar richtig gute Filme gemacht. Nun will ich einfach Spaß haben und auch mal was Verrücktes anstellen", so Roberts.

Dazu gehört womöglich auch sein Engagement in der US-Reality-Serie "Celebrity Rehab", in der US-Stars vor laufender Kamera bei ihrem Drogenentzug beobachtet werden. Nachdem er in den neunziger Jahren dem Kokain abgeschworen hatte, nahm Roberts fast täglich Marihuana.

Der Auftritt in der Show sei genau die richtige Entscheidung gewesen, sagt Roberts. Er sei inzwischen seit mehr als einem Monat trocken. Die wichtigste Erfahrung in dieser Zeit: "Ich war bei der Premiere von 'The Expendables' zum ersten Mal nicht zugekifft auf dem roten Teppich. Mann, was für eine Erfahrung!"

kng
Mehr lesen über