SPIEGEL ONLINE

Grammy-Überraschung Michelle Obama "Musik hat mir immer geholfen"

Mit diesem Auftritt hatte bei den Grammys niemand gerechnet: Michelle Obama feierte bei der Preisverleihung die Kraft der Musik - und ließ das Publikum jubeln.

Mit einem Überraschungsauftritt hat die ehemalige First Lady der USA für Stimmung bei den Grammys gesorgt. Kurz nach Beginn der Preisverleihung am Sonntagabend in Los Angeles erschien Michelle Obama unangekündigt auf der Bühne und wurde mit großem Jubel begrüßt.

Gemeinsam mit den Sängerinnen und Schauspielerinnen Lady Gaga, Jada Pinkett Smith, Jennifer Lopez und Alicia Keys trat die Frau von Ex-Präsident Barack Obama vor das Publikum, um über die Bedeutung von Musik zu sprechen. "Ob wir Country, Rap oder Rock mögen: Musik hilft uns dabei, uns selbst, unsere Würde und unser Leid, unsere Hoffnungen und Freude zu teilen", sagte die 55-Jährige. "Musik hat mir immer geholfen, meine Geschichte zu erzählen. Und ich weiß, das trifft für jeden hier zu."

Alle fünf Frauen sprachen über die Kraft der Musik. "Man hat mir gesagt, ich sei verrückt (...). Aber die Musik hat mir gesagt, nicht auf sie zu hören", sagte Lady Gaga. Die Sängerin gehört zu den diesjährigen Grammy-Gewinnerinnen - gleich drei Preise heimste sie ein.

Fotostrecke

Michelle Obama: Großer Jubel für den Überraschungsgast

Foto: ROBYN BECK/ AFP

Die Grammys wurden in diesem Jahr zum 61. Mal verliehen. Alicia Keys moderierte die Show. Auf Twitter lobte Obama die Sängerin.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine großer Teil von Freundschaft sei, für seine Mädels aufzutauchen, schrieb die ehemalige First Lady. "Daher war es mir eine große Freude, für die einzig wahre Alicia Keys bei den Grammys da zu sein."

Keys sei eine der aufrichtigsten und nachdenklichsten Menschen, die sie kenne. "Niemand Besseres kann uns dabei helfen, die vereinigende Kraft der Musik zu feiern", schrieb Obama.

sen/AFP/dpa