Letzter Act bei den Grammys "Die beste Nacht der Musik, um gedisst zu werden"

Der Auftritt einiger Rockstars sollte ein krönender Abschluss der Grammys werden. Doch während der Performance wurde bereits der Abspann eingeblendet. Nine-Inch-Nails-Frontmann Trent Reznor zeigte wenig Verständnis und fand recht drastische Worte.

AFP

Los Angeles - Die Grammys sind nicht nur eine Nacht der großen Preise, sondern auch eine Nacht der großen Auftritte. Bei der diesjährigen Verleihung trat recht eindrucksvoll Metallica mit dem Pianisten Lang Lang auf, Katy Perry gab ein Ständchen, das Ehepaar Jay-Z und Beyoncé lieferte sich ein Duett. Das Ganze wurde gekrönt von einem Künstlerzusammenschluss aus Nine-Inch-Nails-Sänger Trent Reznor, Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl, Queens-of-the-Stone-Age-Sänger Josh Homme und Lindsey Buckingham von Fleetwood Mac.

Doch noch während des Auftritts der Gitarrenlegenden spulten die Produzenten von CBS den Abspann ab. Offensichtlich zum großen Ärger von Reznor. "Die beste Nacht der Musik... um gedisst zu werden", twitterte er später, wohl unter anderem in Richtung Veranstalter. "Ein herzliches FUCK YOU, Leute."

Nicht nur der US-Sender schien die letzte Nummer des Abends als wenig aufmerksamkeitswürdig einzuordnen. Dem Branchenmagazin "Variety" zufolge verließ eine ganze Schar Künstler bereits die Plätze. Bruno Mars zog frühzeitig von dannen, zusammen mit den Gewinnern Macklemore & Lewis und Country-Sternchen Taylor Swift. Umso unsportlicher, als die Rocker ihrerseits Swifts weichgespülter Show am Klavier hatten beisitzen müssen.

Vielleicht wollte Swift aber auch nur schnell das Weite suchen, nachdem sie kurz zuvor versehentlich ihr Jubel-Gesicht aufgesetzt hatte. Bei der Verkündung des Besten Albums des Jahres hatte es sich kurz angehört, als wäre ihre Platte "Red" ausgezeichnet worden. Tatsächlich gewann aber "Random Access Memories" von Daft Punk. Ein Moment, der im Internet bereits auf mehreren Kanälen festgehalten wurde. Immerhin: Swift steckte den Schock besser weg als ihr Team, von dem einige aussahen, als stünden sie kurz vor einer Herzattacke.

Eine Liste der Gewinner lesen sie hier, eine kurze Abhandlung des roten Teppichs hier.

gam



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ein-berliner 27.01.2014
1. Kommetar zum Thema
Ach was
oneironaut 27.01.2014
2. Selbst schuld...
...wenn man sich für so 'ne peinliche Veranstaltung hergibt. Würde ich bei Rezner, dessen Musik bei weitem nicht mehr so cool und abgedreht ist, wie noch vor 20 Jahren, aber auch machen. Er befindet sich inmitten bei der ganzen dekadenten "High Society" also in bester Gesellschaft.
Sam_Dicamillo 27.01.2014
3. Authenticjazzman
Alles peinliche Illusion: Niemand kann ohne "Autotune" richtig singen, ausser Jazz und Country leute, und die Songs, wenn man Gershwin oder Cole Porter kennt, sind unerträglich schlecht. Rap ist eigentlich gar nicht Musik, Musik besteht aus drei Elementen : Melodie, Harmony und Puls, Rap hat nur Puls, also keine Musik im Historischem Sinn, und Ich sage dies Heute am Geburtstag von Amadeus Mozart.
peddersen 27.01.2014
4.
Zitat von Sam_DicamilloAlles peinliche Illusion: Niemand kann ohne "Autotune" richtig singen, ausser Jazz und Country leute, und die Songs, wenn man Gershwin oder Cole Porter kennt, sind unerträglich schlecht. Rap ist eigentlich gar nicht Musik, Musik besteht aus drei Elementen : Melodie, Harmony und Puls, Rap hat nur Puls, also keine Musik im Historischem Sinn, und Ich sage dies Heute am Geburtstag von Amadeus Mozart.
Naja, Mozart hatte seine Zeit, andere haben eben ihre. Daß Rap keine Melodie und keine Harmonie hat, ist jetzt ne durchaus steile These - aber Rap hat Flow - was in Ihrer Aufzählung ein wenig fehlt - und bei Mozart auch. Und das sage ich als 60jähriger, der eher mit Emerson, King Crimson, Zappa und ähnlichem aufgewachsen ist. Und DAGEGEN ist Mozart ja auch nicht unbedingt nichts, aber auch nur ne Vorstufe. Der war sicher DAMALS mit vorne, aber für heute reicht das nicht. Heute ist unerträglich viel Quark vorne, aber auch viel Gutes. Und das wichtigste an Musik haben Sie vergessen - der wichtige Teil, der im Kopf des Hörers mitentsteht. Und da gibt es eben nur noch wenige, denen Mozart emotional was sagt.
shiningheaven 27.01.2014
5. Arroganter Egomane
___diese Leute haben kein Humor__ Die hunderten von Leuten, die diese Egomanen-Show tatsächlich zustande bringen, sind diesen längst verwöhnten, in der Lebensrealität abgedrifteten, unbegabten von anderen zu "Größen" gemachten mit winzigen Hirnen vollkommen wurscht. Nicht genug, dass sie ohne jegliches Musiktalent für dieses klanglose Jammern, Jaulen, Stönen und Schreien ständig immer wieder Geld in die Taschen gepushed bekommen___schäme sich diese unbedeutenden kleinen, unsympathischen, arroganten, gieriegen, ich-bezogenen Psychopathen kein bißchen dafür, noch andere niederzumachen____ Das selbe auch mit den deutschen sich selbst vorschnell als "Künstler" bezeichnenden. Merkt denn keiner, dass z. B. der Name Delay der entarteten Kreatur entsprechend perfekt gewählt ist??? ...und 100. Beispiele mehr . . Der überlaute monotone Disco-Schrott hat die Leute komplett taub, blind und kritiklos gemacht. . . Die nächste assimilierten-Generation an assimilierten, sich kaum grammatikalisch auszudrücken vermügenden, Capy/Anzug/Ziegenbart-Deppen ist schon da __ wenn man schon Robotergestalten, und einen an Stimmverlust leidenden Ex-Beatle kritiklos akzeptiert . . Mit Dümmlicher Kundschaft kann man bekannterweise problemlos Kasse machen, wenn die Massen es ja sowieso kaum merken___ Ihr kriegt, was ihr verdient____solche sind für die Firmen sowieso nur gut zum kaufen und ausnutzen_ Und es gefällt ihnen scheinbar prächtig - besonders in den letzten 20 Jahre deutlich sichtbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.