Großbritannien Royals wenden sich von der BBC ab – Kates Weihnachtskonzert bei ITV

Eigentlich sollte das Weihnachtskonzert der Herzogin im öffentlich-rechtlichen Fernsehen laufen. Doch nun landen die Übertragungsrechte bei einem anderen Sender. Ein Grund könnte eine kritische Doku sein.
Prinz William und Herzogin Kate: Konzert bei ITV (Archivbild)

Prinz William und Herzogin Kate: Konzert bei ITV (Archivbild)

Foto:

Jonathan Brady / AP

Die Kluft zwischen dem britischen Königshaus und der BBC geht weiter auseinander: Ein royales Weihnachtskonzert soll statt bei dem öffentlich-rechtlichen Sender nun bei dem kommerziellen Sender ITV gezeigt werden. Der Sender teilte am Dienstag mit, man werde das in der Westminster Abbey stattfindende Konzert mit Herzogin Kate am 8. Dezember übertragen. Zuvor hatte es geheißen, die BBC solle die Übertragungsrechte für die Veranstaltung bekommen.

»Dieses Weihnachten feiern wir die unglaubliche Arbeit von Einzelpersonen und Organisationen im ganzen Land, die alles tun, um ihre Gemeinden zu unterstützen«, twitterte der offizielle Account von William und Kate. Zu dem Konzert, bei dem sowohl der Chor der Westminster Abbey wie auch andere Künstler auftreten sollen, sind Lehrerinnen und Lehrer, Pflegekräfte, Vertreter des Militärs und andere Menschen eingeladen, die in der Corona-Pandemie besondere Dienste geleistet haben.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das britische Königshaus hatte zuletzt in einem ungewöhnlichen Schritt eine BBC-Dokumentation über die Royal Family und das Verhältnis der Queen-Enkel Prinz William und Prinz Harry scharf kritisiert. In einer gemeinsamen Stellungnahme warfen Vertreter von Königin Elizabeth II., Thronfolger Prinz Charles und Prinz William dem Sender vor, »überzogene und unbegründete Behauptungen aus ungenannten Quellen als Tatsache« darzustellen. Das Statement wurde am Ende der Sendung von der BBC selbst gezeigt.

Die Doku legt nahe, dass die Brüder William und Harry Journalisten mit Vorwürfen gegen den jeweils anderen versorgt haben sollen.

Das Verhältnis der beiden Prinzen mit der BBC ist seit einiger Zeit getrübt. Im Mai dieses Jahres hatte eine Untersuchung ergeben, dass deren Mutter, Prinzessin Diana, im Jahr 1995 von einem BBC-Reporter mithilfe gefälschter Dokumente zu einem aufsehenerregenden Interview überredet wurde. William gibt daher der BBC eine Mitschuld an dem Bruch zwischen seinen Eltern.

ptz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.