Guns N’ Roses Hardrocker Axl Rose spurlos verschwunden

Viel Ärger wegen unentschuldigten Fehlens: Seit zwei Monaten ist der Frontman der Band Guns N’ Roses unauffindbar - und das, obwohl er eigentlich das neue Album der Band promoten soll. Jetzt rätseln Insider: Was trieb Axl Rose in den Untergrund?


Hamburg - Satte 15 Jahre lang hatten die Fans gewartet. In der vergangenen Woche endlich erschien das heiß ersehnte Guns N’ Roses-Album "Chinese Democracy". Ein Anlass zum Feiern, könnte man meinen. Das sah der für seine Kapriolen bekannte Sänger der Band, Axl Rose, aber offenbar anders.

Der 46-Jährige absentierte sich, verschwand, überließ den Promotionzirkus seinen Bandkollegen und den Werbeprofis. "Die Leute versuchen seit zwei Monaten, Axl zu erreichen, aber er ist einfach ohne jede Nachricht verschwunden", sagte ein Branchenkenner dem britischen Boulevardblatt "The Sun".

Gar nicht witzig, befand die Plattenfirma Geffen - und schob den mäßigen Erfolg des neuen Albums auch gleich auf die Abwesenheit des Sängers. "Es ist frustrierend, weil das Album weitaus bessere Chancen gehabt hätte, wenn er bereit gewesen wäre, sein Gesicht zu zeigen", so die Quelle der "Sun". Nach all der langen Vorbereitungszeit und den immensen Produktionskosten von geschätzten 13 Millionen Dollar hätte Rose "ruhig ein paar Wochen Promotion machen können". Derzeit ist "Chinese Democracy" nur in Brasilien und Finnland an Platz 1 der Charts.

In den USA verkaufte sich das Album in der ersten Woche 300.000- bis 500.000-mal. Zum Vergleich: Das Debütalbum "Appetite For Destruction" aus dem Jahr 1987 ging rund 28 Millionen Mal über den Ladentisch. Immerhin: Das Live-Video auf MySpace wollten 8,4 Millionen User sehen.

Gerüchten zufolge ist Roses Verschwinden nicht zwangsläufig die Folge einer akuten Werbeunlust, sondern hat angeblich mit der Wiederauferstehung der Band in Originalbesetzung zu tun. Der ehemalige Gitarrist und Songwriter Izzy Stradlin war bereits in den Jahren 2004 und 2006 als Stargast mit Guns N’ Roses aufgetreten, Ex-Leadgitarrist Slash hatte erklärt, ihm gefalle das neue Album gut.

Letztlich ist es dem "Sun"-Insider zufolge nicht ausgeschlossen, dass der exzentrische Axl Rose einfach keine Lust auf den PR-Rummel hatte: "Jeder weiß, dass Axl ein eigenbrötlerisches Genie ist und nichts tut, was er nicht möchte."

ala



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.