Hamburg Falsch abgebogen - Auto steckt auf Schienen fest

Dem Navigationssystem sollten Autofahrer nicht blind vertrauen: In Hamburg ist ein Mann mit seinem Wagen auf den Gleisen gelandet und steckengeblieben. Sogar der Zugverkehr musste unterbrochen werden.

Ein Mann ist am späten Dienstagabend in Hamburg versehentlich in ein Gleisbett gefahren, weil er sich offenbar auf die Anweisungen seines Navigationssystems verlassen hatte. Gegen 22 Uhr steuerte er sein Car-Sharing-Auto an einem Bahnübergang auf die Gleise der Regionalbahn und blieb stecken. Der Zugverkehr im Stadtteil Wandsbek musste zwischenzeitlich unterbrochen werden.

Die Feuerwehr holte den Mercedes anschließend mithilfe einer Seilwinde aus dem Gleisbett. Der Fahrer blieb unverletzt und konnte sein Auto problemlos verlassen. Nur eine Stunde nach dem Zwischenfall wurde die Unfallstelle wieder freigegeben. Der Fahrer gab den Polizisten gegenüber an, dass ihn sein Navi am Bahnübergang aufgefordert hatte, links abzubiegen. Daraufhin sei er auf den Gleisen gelandet.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am Unfallort behinderte ein Gaffer die Einsatzkräfte, indem er immer wieder versuchte, den Bahnübergang zu überqueren. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen, nachdem er sich den Anweisungen der Polizei widersetzte und sogar versuchte, die Absperrung zu durchbrechen.

bam
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.