Model Hanne Gaby Odiele "Ich bin stolz darauf, intersexuell zu sein"

Sie kam mit innenliegenden Hoden und ohne Gebärmutter auf die Welt: Das Model Hanne Gaby Odiele hat verraten, dass sie intersexuell ist. Damit will sie anderen Mut machen.

Getty Images

Hanne Gaby Odiele hat offenbart, dass sie intersexuell ist. Mit ihrer Offenheit will sie gegen Vorurteile kämpfen und Betroffene ermutigen, sich so zu akzeptieren, wie sie sind. Die Belgierin ist ein weltweit bekanntes Model. "Für mich ist es gerade sehr wichtig im Leben, mit diesem Tabu zu brechen", sagte die 29-Jährige im Interview mit "USA Today".

Als sie geboren wurde, hatte sie Hoden, die in den Körper gewachsen waren. Eine Gebärmutter oder Eierstöcke fehlten. Zudem hat sie ein X- und ein Y-Chromosom, wie sie biologisch nur bei Männern vorkommen. Laut Uno sind etwa 1,7 Prozent der Bevölkerung davon betroffen. Damit ist es ungefähr so wahrscheinlich intersexuell geboren zu werden, wie rote Haare zu haben.

"Ich bin stolz darauf, intersexuell zu sein", sagt Odiele. Sehr ärgerlich sei sie aber über die Operationen, die sie als Kind in Kauf nehmen musste. Als sie zehn Jahre alt war, wurden ihr die innenliegenden Hoden entfernt. Die Ärzte sagten, Odiele könnte sonst Krebs bekommen oder sich nicht wie ein "normales" Mädchen entwickeln. Mit 18 folgten weitere Operationen, bei denen ihre Vagina rekonstruiert wurde.

Fotostrecke

6  Bilder
Intersexuelles Model: Hanne Gaby Odiele zwischen den Geschlechtern

Für sie sei es kein Problem, intersexuell zu sein, aber die Eingriffe hätten sie traumatisiert. Noch immer werden laut Uno viele intersexuelle Kinder operiert, um ein Geschlecht festzulegen.

Odieles Mann John Swiatek, ebenfalls Modell, ist stolz auf seine Frau. "Ich bin sehr beeindruckt von ihrer Entscheidung, mit der sie anderen intersexuellen Kindern die Möglichkeit gibt, sich über ihre Körper bewusst zu werden", sagte er "USA Today".

koe



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BettyB. 24.01.2017
1. Es gibt Leute, deren Taten kann man nur bewundern...
Hanne Gaby Odiele gehört ob ihrer Offenheit zu jenen wenigen, denen alle Menschen Anerkennung zollen sollten, auch wenn viele, sehr viele dazu leider kaum in der Lage sind.
simple.mind 24.01.2017
2. Gar nicht sooo mysteriös....
Zitat: "Eine Gebärmutter oder Eierstöcke fehlten. Zudem hat sie ein X- und ein Y-Chromosom, wie sie biologisch nur bei Männern vorkommen." Es handelt sich hier offensichtlich um einen jungen Mann mit so genannter "retentio testis abdominalis". Da fehlen dann halt auch Gebärmutter und Eierstöcke, wie bei jedem Mann halt. Der hat "zudem" dann auch die Geschlechtschromosomen X & Y. Ja, und im Bauchraum liegende Hoden müssen schon im Kindesalter entfernt werden. s.m.
Wirbelwind 24.01.2017
3. Derartige Operationen im Kindesalter sollten generell verboten werden
Derartige Operationen im frühen Kindesalter sollten generell verboten werden, genau wie auch alle anderen Formen der Genitalverstümmelung.
Gilia 24.01.2017
4.
Wie kann man eine Vagina rekonstruieren, die nie existiert hat? Müsste es nicht eigentlich heißen "Mit 18 folgten weitere Operationen, bei denen ihre (?) Vagina konstruiert wurde."?
wutbürger2010 24.01.2017
5. Die Eltern tragen hier die Hauptverantwortung
Hier haben die Eltern unverantwortlich gehandelt. Man geht doch mit seinem Jungen zum Kinderarzt, gerade wenn man doch bemerkt, dass keine Hoden im Hodensack liegen. Die Ärzte können hier natürlich nur verzögert reagieren, indem sie zu spät erfahren und erkennen können, dass die nicht richtig gewanderten Hoden im Bauchraum verblieben sind und daher entfernt werden müssen. Diese Hoden sind atrophiert und haben keinerlei Funktion mehr. Im Bauchraum verbleibende Hoden stellen über die Jahre hinweg beim Verbleib im Körper eine Krebsgefahr dar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.