Zur Ausgabe
Artikel 71 / 75
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hans Scheibner, 85

aus DER SPIEGEL 22/2022
Foto: Ronald Sawatzki / RONALD SAWATZKI

Der in Hamburg geborene Liedermacher und Kabarettist mochte das in der Stadt gepflegte Understatement. Erfolge feierte er in der legendären »Hamburger Szene« der Siebzigerjahre und schrieb unter anderen den Text zu dem Song »Schmidtchen Schleicher«, mit dem der Sänger Nico Haak 1976 einen Top-Ten-Hit hatte. Scheibners Titellied seiner LP »Achterndiek« wurde zu einer Art Hymne der Antiatomkraft­bewegung. Seine Liebe zu pointierten und provokanten Äuße­rungen brachte Scheibner aber auch Ärger ein. 1985 setzte er in der NDR-Talkshow Soldaten mit Mördern gleich. Daraufhin wurde seine TV-Show »… scheibnerweise« abgesetzt. Dabei passte der Sati­riker in kein politisches Lager, sondern fand seinen Platz zwischen den Stühlen. 2016 veröffentlichte er seine Autobiografie »In den Himmel will ich nicht!«. Hans Scheibner starb am 23. Mai in Hamburg.

red
Zur Ausgabe
Artikel 71 / 75
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.