USA TV-Moderatorin klagt gegen Spielzeug-Hamster

Harris Faulkner ist eine Moderatorin beim US-Fernsehsender Fox News. Harris Faulkner ist aber auch ein Spielzeug-Hamster. Die Journalistin fühlt sich von der Figur beleidigt - und verklagt den Hersteller auf fünf Millionen Dollar.

Moderatorin Harris Faulkner: Sie zieht gegen einen Spielzeug-Hamster vor Gericht
AP/dpa

Moderatorin Harris Faulkner: Sie zieht gegen einen Spielzeug-Hamster vor Gericht


Die Fox-News-Moderatorin Harris Faulkner verklagt den US-Spielzeughersteller Hasbro auf mindestens fünf Millionen Dollar Schadensersatz. Die Journalistin, die seit zehn Jahren eines der bekanntesten Gesichter des Fernsehsenders ist, fühlt sich von einem Spielzeug-Hamster des Unternehmens beleidigt, der ihren Namen trägt - und ihrer Meinung nach auch aussieht wie sie.

"Die Tatsache, dass Hasbro Frau Faulkner als Nagetier darstellt, ist erniedrigend und beleidigend", heißt es in der Klageschrift, die ihre Anwälte bei einem Gericht in New Jersey eingereicht haben. Der Hamster heiße nicht nur genauso wie die Moderatorin, sondern habe auch einen ähnlichen Teint, die gleiche Augenform und trage das gleiche Make-up. Das gefährde die professionelle Glaubwürdigkeit der Journalistin.

Spielzeug-Hamster Harris Faulkner: Gleicher Teint, gleiches Make-up?
AP

Spielzeug-Hamster Harris Faulkner: Gleicher Teint, gleiches Make-up?

Hasbro hatte den Spielzeug-Hamster 2014 auf den Markt gebracht. Faulkner behauptet, sie habe das Unternehmen bereits im Januar 2015 gebeten, die Figur vom Markt zu nehmen, weil sie nie eingewilligt habe, dass ihr Name oder ihr Aussehen für eine Figur verwendet werden durften. Außerdem wolle Faulkner nicht mit einem Spielzeug in Verbindung gebracht werden, an dem kleine Kinder ersticken könnten.

In einer ersten Reaktion wies Hasbro zumindest diesen Vorwurf entschieden zurück. Die Figuren überträfen sämtliche Sicherheitsstandards, teilte eine Unternehmenssprecherin mit. Zu den anderen Punkten der Klageschrift äußerte sich die Firma bislang nicht.

Faulkner verlangt von dem Unternehmen fünf Millionen Dollar Schadensersatz und fordert außerdem sämtliche Gewinne für sich, die Hasbro mit der Hamsterfigur gemacht hat.

syd/AP/Reuters



insgesamt 60 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Loddarithmus 03.09.2015
1. Ich werde meinem Onkel Karl ...
... raten, Disney zu verklagen. Kater Karlo hat nämlich annähernd die gleiche Figur wie er, ist genauso schlecht rasiert und ebenfalls schwarz um die Ohren.
megainfo 03.09.2015
2.
Bei Fox arbeiten, aber sich in seiner Professionalität beleidigt fühlen. Der war gut.
flessan 03.09.2015
3. Ups
Diese Frau muss ganz ähnliche Selbstprojektions Störungen zu haben wie M. Jackson. Das Plastik-teil hat Kreise als Augen und ist ockerstraßenköterblondbeige.... Ok der Name ist aber wohl kein versehen ^^
Celestine 03.09.2015
4.
Völlig bekloppt und absolut respektlos seitens Hasbro. Aber vielleicht sieht man das hier in Deutschland anders, weil Frau Falkner auch Geld haben will. Das ist ja hierzulande ein Tabu, ganz ganz böse, ein Zeichen von Gier, nur nicht bei dem Hersteller, der hier offenbar die die Persönlichkeitsrechte der Moderatorin verletzt und damit Geld verdient. In den USA wird sowas teuer, meistens. In diesem Fall hoffe ich das. Solche Unternehmen wie Hasbro, einer der Spielmutlis glauben wohl, sich alles erlauben zu können.
noalk 03.09.2015
5. Ähnlichkeit?
Frau Faulkner sollte mal zum Augenarzt gehen. Von Ähnlichkeit zwischen ihr und der Hamsterin keine Spur. Allerdings scheint mir letztere ersterer in punkto intellektueller Kapazität mindestens leicht überlegen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.