Harry auf Spitzbergen Der Schneeprinz

Sein Bruder bereitet sich auf die Hochzeit des Jahres vor, doch Prinz Harry hat anderes im Sinn: Auf Spitzbergen trainiert er für eine Expedition in die Arktis. Bei minus 40 Grad will er Soldaten mit Amputationen begleiten - allerdings nicht bis ganz zum Schluss.

Getty Images

London - Die Hochzeit seines Bruders William mit Kate Middleton ist nur noch einen Monat entfernt - doch der englische Prinz Harry scheint noch nicht an seine Verpflichtungen als Trauzeuge zu denken. Stattdessen will sich der 26-Jährige ins rechte Licht setzen: Er ist derzeit als Schirmherr des Projekts "Walking With the Wounded" auf Spitzbergen. Ein Team aus Angehörigen des Militärs hat sich zum Ziel gesetzt, zu Fuß den Nordpol zu erreichen - als erste Gruppe mit Mitgliedern mit Amputationen. Die Männer wollen in vier Wochen mehr als 300 Kilometer zum Nordpol zurücklegen.

Damit wollen sie zwei Millionen Pfund für Wohltätigkeitsorganisationen sammeln, die sich um die Versorgung verwundete britischer Soldaten kümmern. Unter anderem sind vier in Afghanistan verletzte Männer Teil des achtköpfigen Teams. Einer der Soldaten, Jaco van Gass, hatte im Kampf seinen linken Arm verloren, ein anderer ein Bein.

Für ein paar Tage gesellt sich Harry laut "GQ" zu der Gruppe, die auf Spitzbergen die letzten Vorbereitungen trifft. Die "außergewöhnliche Expedition" werde Aufmerksamkeit für die Last erzeugen, die die Soldaten für das Land auf sich nähmen. "Wir müssen ihre Opfer anerkennen, dankbar sein", sagte Harry, der ebenfalls Soldat ist. Inge Solheim, Leiter der Expedition, sagte, Harrys Vorbereitung sei bisher sehr gut verlaufen. Der Prinz habe "die richtige Einstellung".

Die wird Harry auch brauchen. Wenn er die Expedition auf den ersten fünf Tagen ihrer Reise begleitet, wird er Temperaturen von 40 Grad unter dem Gefrierpunkt, kalte Winde und den Marsch auf eisigem Untergrund aushalten müssen.

Da bleibt wohl keine Zeit, an seiner Rede für die Hochzeit seines Bruders zu feilen. "In einem Zelt eine Rede schreiben bei minus 40 Grad?", sagte er dem TV-Sender ABC. Er werde vielleicht darüber nachdenken, aber Stifte und Papier sollten zu Hause bleiben. "Ich bin für diese Jungs da, und nur für diese Jungs, also wird das vom anderen Teil meines Lebens getrennt bleiben."

ulz



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.