Harry und Meghan wehren sich gegen BBC-Bericht Wusste die Queen vom Namen ihrer Urenkelin?

Lilibet ist der Spitzname der Queen – und auch der Name von Harrys und Meghans Tochter. Das Paar verteidigt sich nun gegen den Vorwurf, es habe die Monarchin nicht in die Namensgebung einbezogen.
Queen Elizabeth II.: »Hätte sie das nicht unterstützt, hätten sie den Namen nicht verwendet«

Queen Elizabeth II.: »Hätte sie das nicht unterstützt, hätten sie den Namen nicht verwendet«

Foto: Steve Parsons / AP

Lilibet Diana Mountbatten-Windsor ist erst seit fünf Tagen auf der Welt, doch ihr Name hat schon für reichlich Aufsehen gesorgt – und nun auch für Ärger.

Die britische BBC  berichtet unter Verweis auf eine anonyme Quelle aus dem Palast, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan Queen Elizabeth II. vor der Geburt nicht gefragt hätten, ob sie ihre Tochter Lilibet nennen dürfen. Lilibet ist seit Kindheitstagen der Spitzname der 95-jährigen Monarchin. Da sie aber nur innerhalb der Familie so genannt wird, ist der Spitzname etwas sehr Persönliches. Journalistin Angela Levin hatte die Namensgebung deswegen schon kurz nach der Geburt als »unhöflich« kritisiert.

Harry und Meghan wehren sich nun aber gegen die Vorwürfe, sie hätten Queen Elizabeth II. bei der Namensgebung übergangen. »Der Herzog (Harry) hat mit seiner Familie vor der Bekanntgabe gesprochen, seine Großmutter war das erste Familienmitglied, das er angerufen hat«, sagte eine Sprecherin des Paares. Während dieses Gesprächs habe er die Hoffnung geäußert, das Mädchen zu Ehren seiner Großmutter Lilibet zu nennen, so die Sprecherin weiter. Sie fügte hinzu: »Hätte sie das nicht unterstützt, hätten sie den Namen nicht verwendet.«

Eine Verbindung zum Palast

Die Tochter von Harry und Meghan, die neben Lilibet auch den Namen Diana trägt, war am vergangenen Freitag in einer Klinik in Kalifornien zur Welt gekommen. Das Paar hatte in seiner Geburtsankündigung  deutlich gemacht, dass die Queen beim Namen Patin gestanden habe: »Lili wurde nach ihrer Urgroßmutter, Ihrer Majestät, der Queen, benannt, deren Spitzname in der Familie Lilibet ist.«

Expertinnen und Experten äußerten sich danach zwiegespalten, ob der Name ein Friedensangebot an den Palast oder zu intim sein könnte.

Harry und Meghan hatten sich bereits im vergangenen Jahr mit ihrem inzwischen zwei Jahre alten Sohn Archie aus der engeren Königsfamilie zurückgezogen und waren in die USA umgesiedelt.

Seit einem aufsehenerregenden Interview  der beiden, bei dem sie sich über mangelnde Unterstützung der Royals und über Rassismus beklagten, ist das Verhältnis zur Königsfamilie getrübt.

Anmerkung: In der Überschrift hieß es, Lilibet Diana Mountbatten-Windsor sei die Enkelin der Queen. Wir haben den Fehler korrigiert.

ptz/dpa