Sexuelle Belästigung in Hollywood Vorwürfe gegen Harvey Weinsteins Bruder

Immer mehr Frauen beschuldigen Harvey Weinstein der sexuellen Belästigung. Nun erhebt eine Produzentin gegen seinen Bruder Bob Weinstein ähnliche Vorwürfe.

Filmproduzent Bob Weinstein
AP Photo/Chris Pizzello

Filmproduzent Bob Weinstein


Auch dem Bruder des Filmproduzenten Harvey Weinstein wird vorgeworfen, eine Frau sexuell belästigt zu haben. Amanda Segel, Produzentin der Sci-Fi-Serie "Der Nebel", behauptet, Bob Weinstein habe wiederholt versucht, sich ihr romantisch zu nähern. Er habe sie zum Abendessen, zu ihm nach Hause und in ein Hotelzimmer eingeladen.

Segel sagte der US-Zeitschrift "Variety", Weinsteins Avancen hätten erst nach einem Ultimatum ihres Anwalts aufgehört: Sie habe angedroht, die Serienproduktion zu verlassen, sollte Weinstein seine Annäherungen nicht einstellen. Angeblich wurde eine Vereinbarung getroffen, die seinen Kontakt zu Segel auf die Arbeit beschränkt.

Bob Weinstein ist Mitgründer der Filmfirma The Weinstein Company. Sein Anwalt weist die Vorwürfe zurück. Ihm zufolge ist Segels Geschichte mit falschen und irreführenden Behauptungen durchsetzt. Es habe nie einen Hinweis auf irgendeine unangemessene Berührung oder gar eine Bitte für eine solche gegeben.

Der US-Sender Spike, der die Serie vergangenen Sommer ausstrahlte, lässt die Berichte über die Vorfälle derzeit untersuchen. "Wir nehmen alle Behauptungen dieser Art sehr ernst", teilte der Sender mit.

Segels Vorwürfe kommen nur zwei Wochen nach einem Bericht der "New York Times" ans Licht, der sich mit Harvey Weinsteins Verhalten gegenüber Frauen befasste. Mehr als drei Dutzend Frauen werfen ihm sexuelle Belästigung vor, einige beschuldigen ihn der Vergewaltigung. Harvey Weinstein wurde von der Firma, die er gemeinsam mit seinem Bruder gründete, entlassen und hat sogar seinen Aufsichtsratsposten aufgegeben.

Bob Weinstein hatte seinen Bruder öffentlich verurteilt. "Ich bin beschämt und angewidert über die Handlungen meines Bruders", sagte er in einem Interview.

Mit dieser Äußerung reihte er sich in die Reaktion vieler Stars ein, die öffentlich Harvey Weinsteins Verhalten missbilligten. Designerin Donna Karan allerdings verteidigte den Filmproduzenten und löste dadurch Empörung aus. Ihre wurde vorgeworfen, sie schiebe den Opfern die Schuld zu. Nun hat sie sich für ihre Aussagen in einem weiteren Interview entschuldigt. Ihre Äußerungen in der "Daily Mail" seien dumm und ein schrecklicher Fehler gewesen.

cop/AP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.