Heath Ledger Ausstrahlung von Drogenvideo gestoppt

Die Schonzeit ist vorbei: Anderthalb Wochen nach dem Tod des Hollywood-Stars Heath Ledger planten zwei US-Fernsehsender, ein Video auszustrahlen, das den Schauspieler angeblich unter Drogeneinfluss zeigt.


New York - In letzter Minute soll Heath Ledger im März 2006 einen Drogenentzug abgesagt haben: Seine damalige Lebensgefährtin Michelle Williams habe ihn fünf Monate nach der Geburt der gemeinsamen Tochter Matilda zur Promi-Entzugsklinik Promises in Malibu gefahren, berichtet "Us Weekly". In der Einrichtung hatten sich unter anderen Sängerin Britney Spears und Schauspielerin Lindsay Lohan behandeln lassen.

Ledger habe sich jedoch geweigert, einzuchecken und geschworen, Alkohol, Kokain, Heroin und Medikamente nicht mehr anzurühren, zitiert das Blatt einen angeblichen Vertrauten des mit 28 Jahren gestorbenen Schauspielers ("Brokeback Mountain").

Ledger und Williams hatten sich im September vergangenen Jahres nach drei gemeinsamen Jahren getrennt. Die Schauspielerin war wie Ledger für ihre Leistung in Ang Lees "Brokeback Mountain" für einen Oscar nominiert worden. Wie "Us Weekly" erfahren haben will, soll Michelle Williams die Besuche Ledgers bei der gemeinsamen Tochter von Drogentests abhängig gemacht haben.

Ob bei Ledgers Tod tatsächlich Drogen im Spiel waren, soll ein toxikologisches Gutachten klären, das in den nächsten Tagen erwartet wird.

Unterdessen hat in den USA ein Video, das Ledger unter Drogeneinfluss zeigen soll, für Aufsehen gesorgt. Auf Druck von Ledgers PR-Firma zogen die Fernsehsendungen "Entertainment Tonight" und "The Insider" geplante Berichte über das zwei Jahre alte Band zurück, wie das Magazin "Entertainment Weekly" berichtete. Ledgers ehemalige PR-Berater warfen den Sendern vor, das Ansehen des Schauspielers aus Geldgier beschmutzen zu wollen und hatten die E-Mail-Adressen der verantwortlichen Produzenten für Protestbriefe veröffentlicht.

jjc/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.