Ex-Frau von Paul McCartney Heather Mills bekommt wegen Abhörskandal Entschädigung zugesprochen

Jahrelang hatten Journalisten Telefonate von Heather Mills und anderen Prominenten abgehört. Dafür wurde die ehemalige Frau von Paul McCartney nun finanziell entschädigt.

Heather Mills, die frühere Ehefrau von Paul McCartney
DPA

Heather Mills, die frühere Ehefrau von Paul McCartney


Heather Mills hat wegen eines Telefon-Abhörskandals in Großbritannien eigenen Angaben zufolge eine Rekord-Entschädigung erstritten. Als Resultat einer Sammelklage gegen die Verlagsgruppe News Group Newspapers (NGN) habe die ehemalige Frau von Paul McCartney gemeinsam mit anderen Opfern "die höchste Entschädigungssumme in einem Fall von Verleumdung durch Medien erreicht, die jemals in der britischen Rechtsgeschichte verhängt wurde". Das sagte Mills nach einer Anhörung am High Court in London. Einen Betrag nannte sie aber nicht.

Die NGN-Gruppe gehört zum Imperium von Medienmogul Rupert Murdoch. Journalisten des später eingestellten Sonntags-Boulevardblattes "News of the World" hatten jahrelang Handygespräche von Tausenden Verbrechensopfern und Prominenten abgehört und Polizisten bestochen. Neben Mills gehörten dazu auch Schauspieler, Politiker, Soldaten und Mitarbeiter des britischen Königshauses.

"Extrem schädliche Auswirkung" auf Mills' persönliches Leben

Durch das Abhören von Telefonaten zwischen 1999 und 2010 seien "unzählige Unwahrheiten" verbreitet worden, sagte Mills. Ein Anwalt der Verlagsgruppe bat vor Gericht bei Mills und ihrer Schwester Fiona, die ebenfalls entschädigt werden solle, um Entschuldigung.

Sie habe durch den Rechtsstreit Gerechtigkeit erfahren wollen, "nicht nur für meine Familie, meine Wohltätigkeitsorganisationen und mich selbst, sondern auch für die Tausenden Unschuldigen (....), die wie ich eine ähnlich entwürdigende, kriminelle Behandlung durch eine der weltweit mächtigsten Mediengruppen erlitten haben". Das habe eine "extrem schädliche Auswirkung" auf ihr persönliches Leben gehabt, sagte Mills weiter.

Auch McCartney hatte sich 2011 zum Abhörskandal geäußert. Besonders zur Zeit seiner Scheidung von Mills im Jahr 2008 seien Artikel über ihn erschienen, die nur aus abgehörten Telefonaten stammen könnten, sagte McCartney damals der britischen Tageszeitung "The Times".

bam/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.