SPIEGEL ONLINE

SPIEGEL ONLINE

22. November 2018, 14:36 Uhr

Internationale Reaktionen auf "Forbes"-Liste

Helene who?

Helene Fischer gehört laut "Forbes" zu den Top Ten der bestverdienenden Musikerinnen der Welt. Im Ausland wird nun gefragt: Wer ist die Frau?

Die "Forbes"-Liste mit den bestverdienenden Musikerinnen der Welt brachte kaum Überraschungen - abgesehen von Helene Fischer, die laut dem US-Wirtschaftsmagazin mit einem geschätzten Einkommen von 32 Millionen Dollar (28 Millionen Euro) in die Top Ten aufstieg.

Einige internationale Medien haben deshalb versucht, ihren Lesern zu erklären, wer diese Frau eigentlich ist. So stellte der britische "Guardian" die 34-Jährige als "Helene Fischer, Schlager-Superstar: die reichste Sängerin, von der Sie noch nie gehört haben" vor.

Weiter heißt es in dem Artikel: "Der deutsch-russische Star steht in der Liste der bestbezahlten Frauen in der Musikbranche von 'Forbes' auf Nummer acht, direkt unter Rihanna und über Céline Dion sowie Britney Spears. Helene Fischer. Wer?"

Die Autorin versucht dann, die Frage zu beantworten - mit mäßigem Erfolg: "Das Lesen umfangreicher Interviews zeigt nur, dass sie Butter liebt und überrascht war, als ihr Freund, eine deutsche Fernsehpersönlichkeit, sich ihr Gesicht auf den Arm tätowieren ließ."

Fischers Musik ordnet die "Guardian"-Journalistin so ein: "Die 34-jährige Fischer ist ein Superstar der deutschen Schlagerszene, ein Sound, der in zwei Richtungen geht. Die erste ist eine Art Bierhallenschwoof, der sich mit Fragen zu Alkohol, Frauen und der Bundesrepublik auseinandersetzt. Fischer verkörpert den Gegensatz: die treue Frau, deren Herz vor Atemlosigkeit verstummt, wenn sie an ihren hingebungsvollen Mann denkt, und die ihre weibliche Schwäche zeigt, um seine Schutzinstinkte anzusprechen."

Mit 83 Millionen Dollar führt US-Sängerin Katy Perry das Ranking an. Richtmaß dafür ist das geschätzte Einkommen zwischen Juni 2017 und Juni 2018. In diesen Zeitraum fiel Fischers laut "Forbes" "phänomenal erfolgreiche" Tournee, bei der sie pro Auftritt siebenstellige Einnahmen erzielt habe. Der europäische "Superstar" sei zwar nicht so bekannt wie die amerikanischen Kolleginnen der Liste, verdiene aber mehr als die meisten US-Diven, schrieb das Magazin.

Auch das New Yorker "Paper"-Magazin fragte: "Wartet, wer ist Helene Fischer?"

"Fischer ist ein deutscher Popstar", lautete die Antwort. "Eine schnelle Google-Suche offenbart so viel, aber als ich heute Morgen mehr über sie erfahren wollte, hatte ich mehr Fragen als mit Antworten."

"Nischen-Europop-Country-Hybrid"

"Jedes biografische Detail, das verfügbar ist, deutet stark darauf hin, dass sie ihren gewaltigen finanziellen Erfolg entgegen großen Wahrscheinlichkeiten erzielte. Zum einen wurde sie in Sibirien geboren. Sibirien!"

Fischers Musik-Genre sei Schlager, ein "Nischen-Europop-Country-Hybrid". Und sie habe "nur 556.000 Instagram-Follower, was beeindruckend ist, aber kein Vergleich mit Katy Perrys 73,5 Millionen".

Dann wird es kurz pathetisch: "Es ist die Aufgabe von Amerika, mehr über Fischer zu erfahren, nicht umgekehrt. Diese Frau ist einer der mächtigsten Popstars der Welt! Sie wurde von Madame Tussauds in Berlin aus Wachs nachgebildet. Sie äußert sich selten zur Politik. Und sie ist mit dem deutschen Schlagermusiker Florian Silbereisen zusammen, der in Lederhosen gut aussieht."

Der Artikel endet mit den Worten: "Herzlichen Glückwunsch, Helene, dass Sie es auf die Forbes-Liste geschafft haben. Céline und Britney, nächstes Jahr mehr Glück."

wit

URL:

Verwandte Artikel:

Mehr im Internet


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung