Hochzeitsglocken Borat will heiraten - ohne Sack

Sacha Baron Cohen, der in seiner Rolle als kasachischer Reporter Borat gern mit antisemitischen Bemerkungen für Aufsehen sorgt, will bald heiraten. Die Braut heißt Isla Fisher. Es wird eine jüdische Hochzeit werden.


Hamburg - Nein, die Glückliche heißt diesmal nicht Pamela Anderson. In dem Film "Borat" hatte der vermeintliche kasachische Reporter noch eine Hochzeit mit dem "Baywatch"-Star angestrebt - und ihr zu diesem Zweck bei einer Autogrammstunde in einem Buchladen einen Sack übergestülpt. Das sei so Brauch in Kasachstan, eine Zustimmung der Braut sei nicht erforderlich.

In der Wirklichkeit ist die Braut freilich eine andere: Der 35-jährige Cohen, selbst Jude, will seiner jüdischen Berufskollegin Isla Fisher das Ja-Wort geben, berichtet das Magazin "US Weekly". Die beiden sind bereits verlobt. In Vorbereitung der Hochzeit habe Fisher jetzt Hebräisch studiert und gelernt, koscher zu kochen.

Fisher wurde 1976 als Tochter schottischer Eltern in Oman geboren und wuchs in Australien auf. Nach Erfolgen in diversen Seifenopern spielte sie auch in einigen Kinofilmen mit, bezeichnenderweise auch in dem Streifen "Wedding Crashers" (2005).

Nach etlichen Protesten aus Kasachstan bekam Cohen nun zur Abwechslung auch mal wohlgelaunte Töne zu hören. "Es gibt doch diesen Spruch, wonach am Ende jedwede Publicity gute Publicity ist", scherzte Kasachstans Präsident Nursultan Nasarbajew bei seinem derzeitigen Besuch in London.

Für Lacher sorgte Nasarbajew nach Angaben der "Times" nach einem Gespräch mit Premierminister Tony Blair. "Vielleicht ist er ja schon hier und repräsentiert Kasachstan", sagte der Präsident bei einer Pressekonferenz auf eine Frage nach Borat. "Sollte er hier sein, würde ich wirklich sehr gern mit ihm plaudern."

Angesprochen auf die anfangs scharfe Kritik seiner Regierung an dem Film "Borat" sowie dem britischen Hauptdarsteller Sacha Baron Cohen, sagte der Präsident: "Dieser Film wurde als Komödie erschaffen, dann lasst uns also darüber lachen."

dab/ddp/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.