Sie kämpfte ihr Leben lang gegen das Vergessen Holocaust-Überlebende Erna de Vries ist tot

Sie überlebte die Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück und verlor ihre Mutter im Holocaust. Am Samstag ist Erna de Vries im Alter von 98 Jahren gestorben.
Erna de Vries im Jahr 2016

Erna de Vries im Jahr 2016

Foto: Bernd Thissen / picture alliance / dpa

Zwei Tage nach ihrem 98. Geburtstag ist die Holocaust-Überlebende Erna de Vries am 23. Oktober in ihrer emsländischen Heimatgemeinde Lathen gestorben, wie der NDR  berichtet. Sie hat die Konzentrationslager Auschwitz und Ravensbrück überlebt.

In Auschwitz hat sie ihre Mutter verloren. Ihr Vater war evangelischer Christ, ihre Mutter Jüdin. Nach den Begriffen der Nürnberger Gesetze war sie damit ein »Mischling ersten Grades«.

Erna de Vries hat ihr Leben lang als Zeitzeugin ihre Geschichte erzählt und sie vergangenes Jahr in einem Gastbeitrag für den SPIEGEL aufgeschrieben.

2015 war sie für die Titelgeschichte »Die letzten Zeugen« schon einmal vom SPIEGEL zu ihrem Martyrium in Auschwitz befragt worden. Damals hatte ein Team aus Redakteurinnen und Redakteuren die Erinnerungen von 19 Überlebenden in den USA, Israel und Europa zusammengetragen. Die Geschichte erschien im Januar 2015 und wurde danach in erweiterter Form als Buch veröffentlicht.

kim
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.