Hugh Grant über Corona-Erkrankung "Schreckliche Schweißausbrüche"

Hugh Grant hat im US-Fernsehen über die Corona-Erkrankung bei sich und seiner Frau gesprochen. Als er seinen Geruchssinn verloren habe, sei er "panisch" geworden, sagte der britische Schauspieler.
Hugh Grant und Anna Eberstein (Archivbild): "Sehr seltsames" Syndrom

Hugh Grant und Anna Eberstein (Archivbild): "Sehr seltsames" Syndrom

Foto: MIKE BLAKE/ REUTERS

Schauspielstar Hugh Grant ("Notting Hill", "Bridget Jones") und seine Ehefrau Anna Eberstein waren nach Angaben des 60-Jährigen mit dem Coronavirus infiziert. Es habe im Februar mit einem "sehr seltsamen" Syndrom begonnen, sagte der Brite in der "Late Show with Stephen Colbert" per Videoschalte aus London.

Grant berichtete im US-Fernsehen über "schreckliche Schweißausbrüche", die wirklich "peinlich" gewesen seien. Seine Augäpfel hätten sich "drei Nummern zu groß" angefühlt, dazu das Gefühl, als ob ein "riesiger Mann, jemand wie Harvey Weinstein", auf seiner Brust sitzen würde, sagte er mit Blick auf den inzwischen wegen Sexualverbrechen verurteilten Hollywood-Mogul.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Als er auch noch seinen Geruchssinn verloren habe, sei er "panisch" geworden. Er habe an Blumen und an Mülleimern gerochen und sich das Parfüm seiner Frau ins Gesicht gesprüht, aber nichts riechen können, sagte Grant mit einem Augenzwinkern.

Der fünffache Vater ist derzeit in der Thriller-Miniserie "The Undoing" an der Seite von Nicole Kidman zu sehen.

In Großbritannien überstieg die Zahl der Corona-Infektionen am Mittwoch die Schwelle von 1,25 Millionen seit Beginn der Pandemie, wie aus den aktuellsten Angaben der Regierung hervorgeht. Diese zählt inzwischen auch mehr als 50.000 Todesfälle.

Aufgrund unterschiedlicher Zählweisen kommt das nationale Statistikamt bereits auf mehr als 65.000 Corona-Tote. Das Amt zählt die Fälle, bei denen Covid-19 auf dem Totenschein vermerkt ist – die andere Zahl bezieht sich auf zuvor positiv auf SarS-Cov2 getestete Fälle. Fakt ist jedoch bei beiden Zählweisen: Großbritannien bleibt in Bezug auf die absolute Zahl der Todesfälle das am schwersten von der Corona-Pandemie getroffene Land in Europa.

wit/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.