Hugh Jackman im Synchronstudio Der Brüller

Im Kino ist Hugh Jackman derzeit als Bestie mit Superkräften zu sehen. Ein Video zeigt nun, wie der Star bei der Synchronisation des Films das Tier rausließ - und eher witzig als wild wirkte.

20th Century Fox

Er schnauft, stöhnt, brüllt markerschütternd. Dann grinst Hugh Jackman verlegen in die Kamera.

Nicht nur die Dreharbeiten für den Superheldenfilm "Logan - The Wolverine" verlangten dem australischen Schauspieler eine geradezu übermenschliche Performance ab. Auch bei der Synchronisation der Szenen legte sich der Hollywoodstar mächtig ins Zeug. Das beweist ein kurzes YouTube-Video, das Jackman während der Synchronisation des Films zeigt.

Der Schauspieler rennt auf der Stelle, rührt mit den Armen in der Luft - kurz die Studiokopfhörer zurechtrücken - und noch mehr Gefuchtel. Dann Urschrei, böser Blick, fertig.

Verstärkt von Kinolautsprechern und den bombastischen Bildern auf der Leinwand verfehlt diese Technik ihre Wirkung gewiss nicht. In dem muffig-gemütlichen Kabuff des Synchronstudios wirkt Jackmans Auftritt allerdings eher witzig als wild.

Fotostrecke

8  Bilder
Hugh Jackman: Urschrei, böser Blick, fertig

bma



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pauschaltourist 08.03.2017
1. Überschrift
Der Film war etwas enttäuschend. Leider platzte die erneute Verpflichtung Liev Schreibers. Die hätte das Machwerk evtl. retten können. Der 1. Teil war nämlich ziemlich gut.
Lekcad 08.03.2017
2.
Ob es witzig wirkt mal dahingestellt. Aber selbst für einen "einfachen" Actionfilm wird hier viel Energie vom Schauspieler in die Synchro gesteckt. Vergleicht man dazu die deutschen Synchronisationen (gerade bei Serien). dann hält das Grauen Einzug.
avada~kedavra 08.03.2017
3. Sehr geehrter
Herr Maack, in wie weit die Aktionen die in dem kurzen Einspieler gezeigt werden "witzig" sein sollen erschließt sich mir wirklich nicht. Meinen Sie allen Ernstes, dass es nicht nötig sei einen Film nachzusynchronisieren, da die Tonaufnahmen während des Drehs ausreichen? Kann ich mir ehrlich gesagt - bei Ihrer Vita - nicht vorstellen. Was spricht dagegen, wenn sich also ein Schauspieler aka Synchronisator den Szenen entsprechend einbringt, bzw. verausgabt. Es gibt genügend schlechte Nachbearbeitungen bei denn dem Schauspieler z. B. nach einer Verfolgung zu Fuß alle Worte ganz normal ausgesprochen werden, kein Stück von Atemlosigkeit oder ähnlichem. Da sind mir solche Aktionen lieber, es wird ja schließlich kein Hörbuch eingesprochen, da ist es etwas anders.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.