Rapper Ice-T über Amazon-Boten "Ich habe den Dreckskerl fast erschossen"

Wer Ice-T ein Paket liefern will, lebt offenbar gefährlich. Auf dem Grundstück des Rappers soll es zu einem Vorfall mit einem Amazon-Boten gekommen sein. Das Unternehmen reagierte diplomatisch.

APress/ imago images

Der Musiker Ice-T hat sich offenbar durch einen Paketboten von Amazon bedroht gefühlt. Auf Twitter schilderte der 61-Jährige eine Episode vor seinem Haus mit drastischen Worten: "Ich habe fast einen Dreckskerl erschossen, der auf meinem Grundstück herumgeschlichen ist."

Amazon arbeitet in den USA bei "Amazon Flex" mit Menschen zusammen, die gelegentlich Pakete ausliefern wollen. Die Lieferanten können sich ihre Aufträge je nach Verfügbarkeit frei einteilen, sie tragen keine Uniform.

Das Serviceteam des Unternehmens antwortete diplomatisch: Man sei dankbar für die Rückmeldung und werde es an die Logistik-Abteilung weiterleiten. Dafür müsse Ice-T jedoch ein Formular ausfüllen.

Dave Clark, hochrangiger Manager bei Amazon, antwortete ebenfalls: In Anspielung auf die Wortwahl des Rappers schrieb er: "Wir lieben Sie und unsere Fahrer, verdammt noch mal." Man könne die Lieferung schon jetzt auf einer Karte nachvollziehen. Damit will er wohl andeuten: Mit einem Blick auf sein Handy hätte Ice-T wissen können, wer da auf seinem Grundstück herumschleicht.

jpz/dpa



insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pieselsoft 22.05.2019
1. Karte live
Liebes Amazon Team. Wenn bei mir einer auf dem Grundstueck rumschleicht, checke ich auch immer erst die DPD App, dann die Amazon Karte, dann bei FedEx, TNT, und noch UPS. Koennte ja sein, dass ich grade vergessen habe, wo ich noch was bestellt habe, oder nicht weiss, wie die das verschicken. Also bevor ich da anfange mich zu fragen, was der da will, erstmal den Fehler bei mir selbst suchen...
c.PAF 22.05.2019
2.
Wer auf Bildungsstand eine Eis-Tees ist, gerät natürlich auch in Versuchung, Amazon-Boten zu erschießen. Schön, daß die Beherrschung gesiegt hat :-)
index77 22.05.2019
3. Ganz schlechte Ausrede
Dienstleister, die Grundstücke ohne zu klingeln betreten sollten kenntlich gekleidet sein. Ich hatte morgens einen Herren mit dunklen Klamotten und Handschuhen auf dem Grundstück. Bevor ich den anmachen konnte hat er schon gesagt "Wochenblatt". Das hatte er schon eingeworfen und daher keines mehr in der Hand. So eine Weste könnte dem schon zur Verfügung gestellt werden meiner Meinung nach.
Alm Öhi 22.05.2019
4. Was für eine Welt?
In welch einer schiefen Welt leben wir, dass man sich für seine Berufsausübung rechtfertigen muß. Ich würde jedem Amazonarbeiter eine Maschinenpistole in die Hand drücken dann kann der Rapper seine F-ing Klappe halten.
don_leonardo_al_dente 22.05.2019
5. Hey,
Boten können einfach ersetzt werden, gute Kunden sind selten!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.