Fotostrecke

Bond-Kandidat: "Mein Name ist Elba"

Idris Elba zu Diskussion über James Bond "Da bist du wirklich entmutigt"

Immer wieder gab es Gerüchte, Idris Elba werde der nächste James Bond. Nun hat der britische Schauspieler gesagt, dass die Diskussion nicht immer leicht gewesen sei.

Wann genau die Spekulationen begonnen haben, ist im Nachhinein schwer zu rekonstruieren. Vielleicht 2015, als Pierce Brosnan in einem Interview sagte, der Spion im Dienste ihrer Majestät könnte bald auch "von einem großartigen schwarzen Schauspieler" verkörpert werden. Oder 2018 als der Hollywood Reporter eine Umfrage veröffentlichte, der zufolge 63 Prozent der Amerikaner  einen ganz bestimmten Briten als James Bond wollen: Idris Elba.

Natürlich war es auch Elba selbst. Er twitterte im August 2018: "Mein Name ist Elba, Idris Elba". Außerdem veröffentlichte er im Januar ein Selfie mit Daniel Craig, dem aktuellen Bond-Darsteller.

Bei seinen Einlassungen wurde deutlich: Elba selbst nimmt die Gerüchte nicht ganz ernst. Dennoch hatte die Debatte auch eine unangenehme Seite, wie der Schauspieler nun in einem Interview mit "Vanity Fair " erzählt hat. Manche Leute hätten gesagt, er könne die Rolle nicht übernehmen. "Und dann kommt heraus, der Grund dafür ist meine Hautfarbe", sagte Elba. "Da bist du wirklich entmutigt."

Doch laut dem Bericht wurde Elba gar nicht gefragt, ob er die Rolle wolle. Dennoch sagte Elba: "Klar, wenn jemand sagen würde: 'Willst du James Bond spielen?' würde ich Ja sagen." Das sei faszinierend, Bond sei ein ikonischer Charakter. Dennoch habe er es nie darauf angelegt, der erste schwarze Bond zu sein.

jpz
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.