Indiskrete Einblicke Ex-Mitarbeiter packt über Lagerfeld aus

Er bewundert und verehrt Karl Lagerfeld - und doch hat Arnaud Maillard als Ex-Mitarbeiter ein Enthüllungsbuch über den Modemacher verfasst: Es heißt "Merci Karl". Darin plaudert der Franzose über Lagerfelds Essgewohnheiten und einen peinlichen Narzissmus.


Paris - Arnaud Maillard hat die Zeiten nicht vergessen, in denen Karl Lagerfeld noch stattlicher und rundlicher aussah. Der französische Modedesigner erinnert sich genau, wie viel sein einstiger Chef vertilgen konnte und wie gierig er bisweilen in sich hineingeschlungen habe. Maillard hat nach 15 Jahren gemeinsamer Zusammenarbeit das Buch "Merci Karl" verfasst.

Karl Lagerfeld: "Er redet mit uns, ohne uns anzuschauen"
Getty Images

Karl Lagerfeld: "Er redet mit uns, ohne uns anzuschauen"

Maillard schreibt über den großen Hunger, den der große Lagerfeld vor seiner radikalen Diät hatte, wie er gnadenlos abspeckte und wie seine Eitelkeit parallel zu den purzelnden Pfunden nach oben schnellte. "Sein Narzissmus wird peinlich", stellte er fest. "Er redet mit uns, ohne uns anzuschauen, er antwortet und mustert sich dabei über unsere Schulter hinweg in einem Spiegel."

Mit Lagerfeld zu arbeiten sei dennoch "einzigartig" gewesen. Lagerfeld sei viel zu höflich und anspruchsvoll, um je die Beherrschung zu verlieren. Niemals würde er sich "zu Zorn, zu Beleidigungen oder zu Hysterie hinreißen lassen", vielmehr "nach Genauigkeit, wenn nicht Vollkommenheit" streben. Allerdings könne er sich nicht daran erinnern, dass Lagerfeld in all der Zeit einmal ausgelassen gelacht habe, schreibt Maillard.

Maillard hatte sich vom Praktikanten zu einem der engsten Mitarbeiter Lagerfelds hochgearbeitet. Die Trennung verlief seinen Angaben zufolge eher ruppig. Lagerfeld habe sich durch die Kündigung verraten gefühlt und einen Ton angeschlagen, den er bis dahin nicht an ihm gekannt habe: "Was glaubst du eigentlich? Keiner wird dich mehr nehmen", habe er seinem langjährigen Mitarbeiter am Telefon gedroht. "Es ist vorbei. Ruf' mich nicht mehr an. Du wirst sehen, was passiert."

jjc/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.