Umstrittene Kunstaktion Ivanka Trump und der Staubsauger-Streit

In Washington können Besucher einer Galerie eine staubsaugende Ivanka-Trump-Doppelgängerin mit Brotkrumen bewerfen. Die Familie der echten Präsidententochter reagiert empört, die Künstlerin gibt sich gelassen.

DPA

Eine staubsaugende Ivanka-Trump-Doppelgängerin in einer Washingtoner Ausstellung löst bei der Familie von US-Präsident Donald Trump derzeit große Empörung aus. Zu einem Medienbericht über die Performance "Ivanka Vacuuming" in der Flashpoint Gallery twitterte die echte Präsidententochter: "Frauen können wählen, ob sie sich gegenseitig zerlegen oder gegenseitig aufbauen. Ich wähle Letzteres."

Donald Trump Junior sprach in einem Tweet von einer "sexistischen Attacke" gegen seine Schwester. Für "selbsterklärte Feministinnen" sei Sexismus offenbar in Ordnung, wenn er den politischen Feind verletze, twitterte der älteste Sohn des US-Präsidenten.

Im Werk der Künstlerin Jennifer Rubell saugt eine blonde Frau, die mit rosafarbenem Kleid und Stilettos Ivanka Trump ähneln soll, unablässig einen pinken Teppich. Besucher der Ausstellung können ihr Krümel von einem Brotkrumen-Berg hinwerfen.

Die Interaktion sei genüsslich für den Betrachter und erzeuge ein Gefühl von Macht, heißt es in einer Erklärung der Künstlerin. "Ivanka" sauge aber auch ohne Krümel auf dem Boden stoisch weiter.

Fotostrecke

6  Bilder
Kunstaktion in Washington: Krümel für die Staubsaugende

Auch die Kunstorganisation CulturalDC als Aussteller erkennt in der Kunstaktion offenbar kein grundsätzliches Problem, wie aus einer Mitteilung hervorgeht: Das Werk sei inspiriert von einer Figur, deren Auftreten eine "schon fast ulkig breite Palette weiblicher Identitäten" enthalte: Tochter, Frau, Mutter, Schwester, Model, Berufstätige, Blondine.

Besucher sollten ihre eigene Beziehung zur Figur und eine Mitschuld an deren Rollenspiel hinterfragen. Die falsche Ivanka saugt noch bis zum 17. Februar in der Ausstellung.

mxw/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sven2016 06.02.2019
1. Blondine? Echt jetzt?
Ich vermute, da stand „an interesting blonde“, und der deutsche Autor lebt noch hinter dem Mond. Der abwertende Begriff ist allgemein schon sehr lange nicht im üblichen Sprachgebrauch.
alfredo24 06.02.2019
2. In den USA gibt es offenbar besonders verrückte Künstlerinnen.
Ich dachte, dass in Deutschland so manche Dinge verrückt sind. Doch was in der Galerie in Washington dargestellt wird, ist für mich absolut geschmacklos. Dass die Galerie so etwas mitmacht, können nur politisch motivierte Gründe haben: USA Demokraten.
bartnelke 06.02.2019
3. witzig
aber ob da jetzt ein Roboter aktiv saugt, oder eine Puppe mit Staubsauger rumsteht ist mir nicht klar geworden
rekcufrehtom 06.02.2019
4. Typisch trumpansen
So ist sie eben, diese so verzogenen wie korrupte Sippe um den alten Orangutan: Sie fühlen sich beleidigt und verzocken sich dann mit der Replik. Es kann nicht alberner klingen als aus den Fingern von Töchterchen und Söhnchen eines Pussygrabbers der nach eigenem Bekunden sogar auf eben diese Ivanka abfährt, wäre sie nur nicht seine Tochter... Und Junior ist so dämlich wie sein Vater: Er versucht (und scheitert natürlich damit) die Künstlerin als politische Feministin zu beleidigen... Wie man aber an zumindest einem Kommentar hier erkennen kann, diese Blödheit fällt hier auf ein bisschen Nährboden...
g.eliot 06.02.2019
5. Es trickelt down im Reich der Heuchler
Für mich zeigt die Szene eine deutliche Konnotation zu der Politik von Daddy: Trickle-down. So nennt sich die wirtschaftspolitische Richtung der Chicago Schule, welche auch von Daddy befolgt wird: Steuern der schwerreichen Amerikaner und der Konzerne reduzieren und so tun, alsb ob der kleine Mann davon profitierte. Die Szene des Staubsaugens der Krümel zeigt die Tochter, wie sie die Politik des Vaters unterstützt und deswegen die Krümel aufsammelt, um selbst die in Sicherheit zu bringen, weil die nie dazu gemeint waren, an Arme weiter gereicht zu werden. Warum empörte sich Töchterchen noch nie, als Ihr Daddy Frauen beschimpfte, mit Ausdrücken wie horseface, dog, slut, low IQ, wacky and deranged, a crazed, crying lowlife, dog? Warum empörte sie sich nicht, als er die Kostenübernahme für Schwangerschafstvorsorge streichte? Wrum? Es gab zig mal ein "Warum? und die Gelegenheit, sich dazu zu äußern, aber sie schwieg und schwieg...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.