US-Regisseur 38 Frauen werfen James Toback Belästigung vor

Dem Oscar-nominierten Drehbuchautor James Toback haben zahlreiche Frauen sexuelle Belästigung vorgeworfen. Sein Vorgehen soll häufig gleich gewesen sein.
James Toback

James Toback

Foto: Chris Pizzello/ AP

Dutzende Frauen haben den Regisseur James Toback der sexuellen Belästigung beschuldigt. Er habe sie auf den Straßen New Yorks angesprochen und ihnen Ruhm versprochen, heißt es in einem Bericht der "LA Times" .

Toback hatte die Frauen demnach in Hotelzimmern oder Parks getroffen und vorgegeben, dass es sich um ein geschäftliches Treffen handle. Der heute 72-Jährige soll dann anzügliche Fragen gestellt, die Frauen betatscht oder vor ihnen onaniert haben. Jahrzehntelang sei das so gelaufen.

Der Autor, Oscar-nominiert für das Drehbuch zu "Bugsy", bestreitet die Vorwürfe. Er habe keine der Frauen je getroffen, und falls doch, dann höchstens für fünf Minuten, an die er keine Erinnerung habe.

Unter den Opfern sind der "LA Times" zufolge Louise Post, Sängerin der Band "Veruca Salt" oder die Schauspielerin Echo Danon. "Ich habe es ertragen, weil ich hoffte, einen weiteren Auftrag zu bekommen", sagte Danon der Zeitung.

Zu dem Fall hat sich bereits ein mutmaßliches Opfer von Harvey Weinstein geäußert. Die Schauspielerin Asia Argento, die dem Produzenten Vergewaltigung vorwirft, schrieb bei Twitter: "Ich bin stolz auf meine Schwestern, die ein weiteres Schwein zu Fall bringen".

jpz/AP
Mehr lesen über Verwandte Artikel