Jennifer Hudson erwirkt Schutzanordnung gegen Ex-Verlobten "Zum Wohle ihres Kindes"

US-Souldiva und Schauspielerin Jennifer Hudson und Ex-Wrestler David Otunga haben sich getrennt. Um den gemeinsamen Sohn ist ein Streit entbrannt.

AP

Jennifer Hudsons Privatleben kommt nicht zur Ruhe. 2012 war William B., der Ex-Schwager der Oscar-Preisträgerin, wegen Mordes schuldig gesprochen worden. Und auch in der Familie der 36-Jährigen könnte es zu Gewalt gekommen sein.

Die US-Sängerin und Schauspielerin hat sich nach zehn Jahren von ihrem Verlobten David Otunga getrennt - und eine Schutzanordnung gegen den 37-Jährigen erwirkt. Solch eine Anordnung wird vor allem in Fällen häuslicher Gewalt von Gerichten angeordnet.

"Jennifer handelt zum Wohle ihres Kindes", bestätigte ein Sprecher den Schritt gegenüber mehreren US-Medien. Der Trennungsprozess habe schon vor Monaten begonnen.

Einzelheiten zu den Gründen der Anordnung wurden bislang nicht bekannt. Otungas Anwalt teilte laut "People" mit: Sein Mandant habe "Frau Hudson oder ihren Sohn niemals missbraucht oder belästigt". Es sei schade, dass sie sich genötigt sehe, "diese falschen Anschuldigungen zu erheben". Sie sähen nun einem Gerichtsverfahren entgegen.

Fotostrecke

7  Bilder
Jennifer Hudson und David Otunga: Trennung nach zehn Jahren

Die unter anderem durch den Film "Dreamgirls" bekannte Hudson und der ehemalige Profiwrestler waren jahrelang verlobt, hatten aber nicht geheiratet. 2009 kam ihr Sohn David Daniel zur Welt. Ortunga ließ laut "People" ausrichten, er wolle sich auch weiterhin um das gemeinsame Kind kümmern.

apr/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.