Klatsch und Knatsch Verliebt, verlobt, geschieden

Die einen wollen für immer zusammen bleiben, die anderen trennen sich nach mehr als vierzig Jahren Ehe - und der Sohn eines Sängers darf sich über einen kochenden Patenonkel freuen. Die Promimeldungen der Woche.

Andrew Toth/ Getty Images

Die Liebessäuselei der Woche...

...kam von Jennifer Lopez. Vor einigen Tagen haben sich die Sängerin und der ehemalige Baseballprofi Alex Rodriguez verlobt - und schweben offenbar auf Wolke sieben. "Wir sind wirklich sehr glücklich", sagte Lopez der Zeitschrift "People". Was sie als Geheimnis ihres Glücks bezeichnete, dürfte sich für andere wie ein Horrorszenario anhören: "Alles was wir tun, tun wir zusammen", sagte Lopez. Rodriguez kenne ihre Träume und sie seine. "Zusammen fühlen wir uns stärker." Für Lopez ist es die vierte Ehe, für Rodriguez die zweite.

Die Trennung der Woche...

...wurde hingegen aus dem Hause Gottschalk bekannt. Die Trennung von Thomas Gottschalk und seiner Frau Thea bestätigte der Anwalt des Moderators. Schon vor geraumer Zeit sei das Paar auseinandergegangen, sagte Christian Schertz. Der 68-jährige Gottschalk und seine fünf Jahre ältere Frau hatten sich 1972 in München kennengelernt - bei einem Medizinerball, wie der Moderator oft erzählte. Seit 1976 waren die beiden verheiratet, sie haben zwei Söhne.

Die Milliardenklage der Woche...

...beschäftigt derzeit mehrere US-Prominente, darunter Lori Loughlin und Felicity Huffman. Die beiden Schauspielerinnen stehen im Mittelpunkt eines Bestechungsskandals: Dutzende vermögende Eltern haben in den USA offenbar viel Geld gezahlt, um ihren Kindern eine Ausbildung an renommierten Hochschulen zu ermöglichen.

Eine Lehrerin hat die beschuldigten Prominenten daher nun verklagt. Jennifer T. wirft ihnen unter anderem Betrug und Verschwörung vor - weil T.s Sohn trotz guter Leistungen keinen Platz an einem College erhalten habe. Sie hätten es auch bei Institutionen versucht, die in den Skandal verwickelt sind. Die Frau verlangt als Entschädigung eine halbe Billion, also 500 Milliarden Dollar. Das scheint dann doch ein wenig exzessiv.

Wo wir schon beim College-Skandal sind. Das Bedauern der Woche...

...brachte Julia Roberts zum Ausdruck. Sie denkt offenbar vor allem an die Kinder, deren Eltern mit viel Geld versuchten haben sollen, Plätze an bestimmten Unis zu ergaunern. "Ich finde das so traurig", sagte Roberts. Für sie als Außenstehende wirke es so, als würden die Eltern ihrem Nachwuchs damit sagen: "Ich habe nicht genug Vertrauen in dich."

Der Patenonkel der Woche...

...heißt Tim Mälzer. Er wird der Pate des Sohnes von Sänger Sasha, der im November Vater geworden war. "Er hat sich mit am meisten gefreut, dass wir ein Baby bekommen", sagte Sasha der Zeitschrift "Gala".

Apropos Baby-Freude: Den Familienzuwachs der Woche...

...gab es bei Jessica Simpson. Die Sängerin ist zum dritten Mal Mutter geworden. "Wir sind so glücklich und stolz, die Geburt unserer perfekten Tochter Birdie Mae Johnson zu verkünden", schrieb die 38-Jährige auf Instagram. Dazu postete sie ein Foto des neugeborenen Mädchens, das am 19. März und 4900 Gramm schwer zur Welt kam.

Die Überraschung der Woche...

...lieferte Lady Gaga - und zwar auf einer kleinen Bühne in Hollywood. Die Sängerin überraschte Besucher eines Nachtklubs mit einer musikalischen Einlage. "Ich bin hier, um euch den Spaß zu verderben", scherzte die Sängerin vor den Gästen im "Black Rabbit Rose"-Klub. Sie sei ihr ganzes Leben lang als verantwortungslos bezeichnet worden, erzählte die 32-Jährige vor ihrem ersten Song. Sauer sei sie deswegen aber nicht. "Denn da ist etwas Wahres dran", sagte sie. "Und ich höre gerne die Wahrheit." Und stimmte danach - ganz passend zum Thema - Frank Sinatras "Call Me Irresponsible" an.

sen/mxw/ulz

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.