Kachelmann im Fahrstuhl "Frau will rein, bedeutet: ich raus"

Jörg Kachelmann wurde der Vergewaltigung beschuldigt - und freigesprochen. Nun erklärt er, wie er seinen Umgang mit Frauen seitdem geändert hat.

Jörg Kachelmann
DPA

Jörg Kachelmann


Wetterexperte Jörg Kachelmann leidet nach eigener Darstellung bis heute unter den Folgen des Vergewaltigungsvorwurfs seiner früheren Geliebten. "Geblieben ist, dass ich ein unbehagliches Gefühl habe, wenn viele Menschen auf mich zukommen", sagte der 58-Jährige dem "Stern". Wahrscheinlich sei dieser Zustand durch Fotografen ausgelöst worden, die ihn in "Jagdszenen" auf seinem Weg in die Tiefgarage des Gerichts verfolgt hätten.

Der Moderator erklärte zudem, er habe aufgrund des Vorfalls seinen Umgang mit Frauen geändert. "Ich im Aufzug, der hält, Frau will rein, bedeutet: ich raus", sagte Kachelmann. Auch lasse er nun die Tür offen, wenn er sich mit einer Frau in einem Raum befände. "Sicher ist sicher."

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat vergangene Woche entschieden, dass Claudia D. den Moderator 2010 bewusst falsch der Vergewaltigung bezichtigt hat. Die Ex-Geliebte wurde in dem Zivilverfahren deshalb dazu verurteilt, die Kachelmann entstandenen Kosten für diverse Gutachten zu zahlen.

Vier Monate in U-Haft

Im Strafprozess war Kachelmann im Mai 2011 vom Landgericht Mannheim freigesprochen worden, weil der Vorwurf nicht habe bewiesen werden können. Kachelmann hatte vier Monate in Untersuchungshaft gesessen.

Vergewaltigung sei "ein schreckliches Verbrechen", sagte Kachelmann in dem Interview. Er habe selbst in seinem Leben elf Frauen "mehr oder weniger gut kennengelernt", die vergewaltigt worden seien. Es gebe aber auch "Männer, die zu Unrecht wegen Vergewaltigung verurteilt wurden und die daran zerbrachen oder sogar starben, während man die angeblichen Opfer bedauert hat".

Mit dem Springer Verlag streitet sich der Journalist hingegen weiter um eine Entschädigung. Es geht um insgesamt 513.000 Euro, unter anderem wegen schwerwiegender Persönlichkeitsrechtsverletzungen in 26 Fällen.

jal/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.