Schwester von Amber Heard über Johnny Depp »Wenn er nüchtern war, waren die Dinge wunderbar«

Im Prozess Amber Heard gegen Johnny Depp hat die jüngere Schwester der Schauspielerin ausgesagt. Auch sie berichtet von Schlägereien. Vor allem der Drogenkonsum habe Einfluss auf Depps Verhalten gehabt.
Whitney Henriquez im Gerichtssaal: »An den Haaren gezogen und mehrfach ins Gesicht geschlagen«

Whitney Henriquez im Gerichtssaal: »An den Haaren gezogen und mehrfach ins Gesicht geschlagen«

Foto: Kevin Lamarque / REUTERS

Die Schwester der US-Schauspielerin Amber Heard hat im Verleumdungsprozess gegen deren Ex-Mann Johnny Depp einen Streit des Ex-Ehepaars geschildert. Depp habe Heard im März 2015 in der gemeinsamen Wohnung in Los Angeles an den Haaren gezogen und ihr mehrfach ins Gesicht geschlagen, berichtete Whitney Henriquez vor Gericht. Auch Heard habe Depp damals geschlagen.

Depp hat Heard, mit der er zwischen 2015 und 2017 verheiratet war, auf 50 Millionen US-Dollar (knapp 48 Millionen Euro) Schadensersatz verklagt. Der Schauspieler wirft der 36-Jährigen vor, seiner Karriere mit falschen Anschuldigungen schwer geschadet zu haben. Heard hatte im Jahr 2018 einen Beitrag für die »Washington Post« geschrieben und sich als Opfer häuslicher Gewalt bezeichnet, ohne Depp dabei namentlich zu nennen.

Heard hat mit einer Gegenklage gegen den 58-Jährigen reagiert und verlangt 100 Millionen Dollar Schadensersatz. Ihre jüngere Schwester wurde am Mittwoch von Heards Anwälten in den Zeugenstand gerufen. Henriquez, die eine Zeit lang im selben Penthouse-Komplex wie Depp und Heard wohnte, schilderte am 18. Prozesstag die schwierige Beziehung des Ex-Ehepaars.

»Wenn er nüchtern war, waren die Dinge wunderbar«, sagte die 34-jährige Henriquez. »Wenn er nicht nüchtern war, waren sie schrecklich.« Wenn Depp Drogen genommen oder Alkohol getrunken habe, »gab es fast immer Streit«.

»Sie haben wirklich böse Dinge zueinander gesagt«

Den Streit im März 2015, einen Monat nach der Hochzeit des Paars, schilderte Henriquez in allen Einzelheiten. Heard habe sie mitten in der Nacht geweckt, um ihr zu sagen, dass Depp sie betrogen habe und dass sie sich gestritten hätten. »Sie haben wirklich böse Dinge zueinander gesagt«, berichtete Henriquez. Depp sei die Treppe hochgerannt und habe Henriquez dabei »irgendwie in den Rücken geschlagen«. Heard habe ihn daraufhin angeschrien: »Schlag nicht meine verdammte Schwester!« Dann habe Heard ihn geschlagen.

Depps Leibwächter habe versucht, dazwischenzugehen, »aber zu diesem Zeitpunkt hatte Johnny Amber bereits mit einer Hand an den Haaren gepackt und ihr mit der anderen Hand wiederholt ins Gesicht geschlagen«, berichtete Henriquez. Der Leibwächter habe die beiden schließlich getrennt. Depp habe daraufhin das Penthouse verwüstet, zahlreiche Gegenstände in der Küche zerbrochen und Heards Kleider auf den Boden geschmissen.

Heards jüngere Schwester berichtete, der Hollywoodstar habe nach dem Vorfall versucht, sie dazu zu bringen, eine Geheimhaltungsvereinbarung zu unterzeichnen. Dies habe sie aber abgelehnt. Die Schlussplädoyers wurden von Richterin Penney Azcarate auf den 27. Mai angesetzt. Dann müssen die Geschworenen entscheiden.

bam/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.