Bundespolizist als Follower Rapperin soll Foto von Drogen im Gepäck gepostet haben - und wird gefasst

Vor dem Abflug fotografierte die Rapperin Juju offenbar Cannabis in ihrem Gepäck - und postete das Bild auf Instagram. Ein Beamter sah das und informierte seine Kollegen. Die stoppten die Musikerin am Flughafen.

Juju beim Hurricane-Festival 2018 in Scheeßel
Chris Emil Janßen/ imago images

Juju beim Hurricane-Festival 2018 in Scheeßel


Die Rapperin Juju hat Ärger mit der Polizei: Wegen eines Cannabisfundes am Frankfurter Flughafen wird gegen die Berliner Musikerin ermittelt. Wie die Bundespolizei mitteilte, hatte ein Instagram-Post der Rapperin die Ermittlungen ausgelöst.

In einer Insta-Story - das sind kurze, zeitlich begrenzt einsehbare Beiträge auf Instagram - habe sie angegeben, vor ihrem Abflug Marihuana versteckt zu haben. Das bemerkte ein Bundespolizist, der Juju den Ermittlern zufolge in dem sozialen Netzwerk folge. Der Beamte habe die Story gesehen und Kollegen informiert.

Tatsächlich hätten die Beamten dann am Freitag an der angegebenen Stelle fünf Gramm Cannabis gefunden. Nun ermittle die hessische Polizei wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Rapperin äußerte sich in einer weiteren Insta-Story zu den Vorwürfen. Die seien nicht einmal zur Hälfte wahr.

Im Video: Cannabis-Boom in Deutschland

SPIEGEL TV

apr/fek/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.