Justin Biebers Tournee-Abbruch  "Einfach ausruhen"

Ein neuer Skandal, mal wieder Ärger mit der Polizei? Diesmal wohl nicht: Justin Bieber bricht seine Mammut-Tour aus unbekannten Gründen ab. Offenbar braucht der 23-Jährige vor allem eines - Ruhe.

REUTERS

Mal fährt er zu schnell, mal sind es Drogen, mal eine Schlägerei: Justin Bieber schafft es regelmäßig mit Eskapaden und Ausrutschern in die Schlagzeilen. Doch diesmal ist alles ein bisschen anders - denn derzeit steht der 23-Jährige nicht mit einem Skandal im Rampenlicht. Sondern vorerst gar nicht mehr.

Aufgrund von "unvorhergesehenen Umständen" müsse der Sänger die restlichen Konzerte der "Purpose"-Welttournee absagen, hieß es nun auf Biebers Website: "Justin liebt seine Fans und hasst es, sie enttäuschen zu müssen." Der Musiker danke seinen Anhängern für die Unterstützung bei den bisherigen Konzerten der Tour - mehr als 150 auf sechs Kontinenten. "Aber nach sorgfältiger Überlegung hat er entschieden, keine weiteren Shows mehr zu spielen." Die Kosten für die Tickets würden erstattet.

Auf dem Tourplan standen noch 15 Konzerte in den USA, Kanada, Hongkong, Indonesien, Japan, Singapur und auf den Philippinen. Wenige Stunden nach der Ankündigung entschuldigte sich der Kanadier selbst bei seinen Fans. "Es tut mir leid für alle, die enttäuscht sind oder sich betrogen fühlen", sagte der Kanadier dem Klatschportal "TMZ". "Ich liebe euch, ihr seid großartig".

Fotostrecke

11  Bilder
Justin Bieber: Relaxen und Motorradfahren

Alles sei gut, versicherte Bieber dem Reporter. Auf die Frage, ob er einfach genug vom Tourleben habe, sagte der Sänger: "Ja, ich bin seit zwei Jahren auf Tour". Jetzt freue er sich auf ein bisschen Freizeit. "Einfach ausruhen und relaxen" wolle er in den kommenden Wochen - und Motorrad fahren.

Biebers Fans reagierten in den sozialen Medien mit Enttäuschung und Wut auf die Absage. "Natürlich liebe ich ihn noch immer mit allem, was ich habe, aber im Moment will ich ihm einfach nur eine klatschen", schrieb ein Fan. "Meine Tochter hat seit drei Monaten einen Ausflug nach Dallas geplant, um Bieber live zu sehen. Jetzt hat das Arschloch abgesagt. Bleib einfach in Kanada", schrieb ein Vater.

Manche Fans äußerten jedoch auch Verständnis für die Entscheidung. "Justin ist überarbeitet, seitdem er 15 ist", twitterte ein User. "Er verdient eine lange, lange Pause".

Rückendeckung für seine Entscheidung bekam Bieber auch vom Sänger John Mayer: "Wenn jemand seine restlichen Tour-Auftritte absagt, bedeutet das, dass er sich geschadet hätte, wenn er weitergemacht hätte", twitterte der Sänger. "Wir haben in letzter Zeit so viele großartige Künstler verloren. Ich sage: Daumen hoch, Justin, dass du gemerkt hast, dass es Zeit ist abzusagen."

mxw/dpa



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Plasmabruzzler 25.07.2017
1.
Dass man Ruhepausen braucht ist selbstverständlich. Wenn nun aber Konzerte vom Künstler zugesagt wurden, soll er auch liefern. Dass so etwas anstrengend ist, sollte Bieber, der seit vielen Jahren im Showbusiness ist, natürlich wissen. Für mich bei der derzeitigen Informationslage nicht nachvollziehbar und ein Affront für die Fans, die ggf. schon Übernachtungen am Konzertort organisiert haben, Flüge gebucht usw. Verletzungen und dergleichen sind natürlich Pech, aber einfach nach Gusto absagen finde ich nicht in Ordnung. Und was die Anstrengung bei einer Tour angelangt: da dürften die Rolling Stones oder auch Aerosmith nur 2 Konzerte pro Jahr geben. Selbst Phil Collins, der nun echt nicht mehr bei bester Gesundheit ist, liefert gesanglich ab wie zu besten Zeiten.
Spiegelleserin57 06.08.2017
2. völlig überfordert!
Zitat von PlasmabruzzlerDass man Ruhepausen braucht ist selbstverständlich. Wenn nun aber Konzerte vom Künstler zugesagt wurden, soll er auch liefern. Dass so etwas anstrengend ist, sollte Bieber, der seit vielen Jahren im Showbusiness ist, natürlich wissen. Für mich bei der derzeitigen Informationslage nicht nachvollziehbar und ein Affront für die Fans, die ggf. schon Übernachtungen am Konzertort organisiert haben, Flüge gebucht usw. Verletzungen und dergleichen sind natürlich Pech, aber einfach nach Gusto absagen finde ich nicht in Ordnung. Und was die Anstrengung bei einer Tour angelangt: da dürften die Rolling Stones oder auch Aerosmith nur 2 Konzerte pro Jahr geben. Selbst Phil Collins, der nun echt nicht mehr bei bester Gesundheit ist, liefert gesanglich ab wie zu besten Zeiten.
die vielen Auseinandersetzungen mit der Polizei und das sicherlich auch sehr lockere Leben reiben doch das junge Kerlchen völlig auf. Show ist ein hartes Geschäft und er wird vermarktet. Ein Leben in Saus und Braus ist das nicht. Wahrscheinlich hat er sich das auch anders vorgestellt und lernt nun das harte Geschäft und die Manager kennen die immer wieder weiteren Erfolg sehen wollen.
ansv 06.08.2017
3.
Auch das Showbusiness ist genau das: Business. Und wenn jetzt "nach reiflicher Überlegung" festgestellt wurde, dass man grade echt genug Publicity und Geld hat, dann kann man Urlaub machen. Er hatte schon immer gute PR-Berater, die werden ihm schon sagen wann er wieder etwas liefern muss um im Gespräch zu bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.