Justin Bieber Ruhe in Frieden, Haar!

Sobald Justin Bieber etwas an seinem Look verändert, flippen die Fans aus. Jetzt hat er sich die weißen Dreadlocks abrasiert - und um ein Haar wäre das Internet zusammengebrochen.

REUTERS

Hauptsache, es wird über einen gesprochen. Der Sänger Justin Bieber macht schon den ganzen Monat von sich reden. Neue Platte? Nein. Neues Video? Nein. Neuer Song? Nein. Es geht um seine neue Frisur. Sehen Sie mal hier:

Anfang April hatte sich der 22-Jährige noch mit blondgefärbten Dreadlocks gezeigt, seine Fans waren ausgerastet. Einhelliges Urteil: Der Look geht gar nicht.

Bieber wurde unter anderem kritisiert, weil er sich mit der Frisur als Weißer eine Kultur aneigne, die nicht seine ist. Für viele Schwarze sind Dreadlocks mehr als nur ein Style. Sie repräsentieren eine Reklamation/Wiederverwertung von Schwarzer Identität, sie stehen für Protest und Schönheit sowie für die Ablehnung weißer Schönheitsideale.

Why

Ein von Justin Bieber (@justinbieber) gepostetes Foto am

Ende April: Die Dreadlocks sind weg. Auf Instagram zeigt Bieber die neue Frisur: kurze braune Haare. Und wieder flippen die Fans aus. Sie lieben oder hassen den Look. Immerhin hat er 1,2 Millionen "Gefällt mir"-Klicks produziert und 93.590 Kommentare bekommen für das erste Foto seines neuen Looks, das zweite gefällt gar 1,4 Millionen Usern.

Bieber weiß eben, wie er sich selbst am besten in Szene setzt. Wenn er ein Foto oder ein Video auf Instagram postet, bleibt es nie unbeachtet. Im Gegenteil. Erst letztes Jahr zog er blank und zeigte seinen Po. Und wie den Hintern, so hat er auch die neue Frisur wirkungsvoll inszeniert, ohne jeglichen Kommentar. Es ging auf: Seit Stunden trendet der neue Look unter #RIPJustinHair auf Twitter. Kreisch! Heul!

ipp

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.