Nach zweiwöchiger Pause Justin Bieber ist zurück auf Instagram

Aufatmen bei knapp 78 Millionen Followern: Der Instagram-Account von Justin Bieber ist wieder öffentlich zugänglich. Und was sehen wir? Etwas Weißes, Flauschiges.

Justin Bieber und Sofia Richie
Getty Images/ GC Images

Justin Bieber und Sofia Richie


Nach zweiwöchiger Pause meldet sich Justin Bieber auf Instagram zurück. Der kanadische Sänger hatte sein Profil auf der Foto-Plattform auf privat gestellt, nachdem mehrere Internetuser Hassbotschaften gegen seine mutmaßliche neue Freundin gepostet hatten.

Der Popstar hatte Bilder von sich und Sofia Richie veröffentlicht. Mit der 18-jährigen Tochter von US-Sänger Lionel Richie war er zuletzt häufiger gesehen worden. Einige von Biebers Followern ergingen sich daraufhin in hässlichen Kommentaren über die mutmaßliche Liaison. "Ich werde mein Instagram privat machen, wenn ihr nicht mit dem Hass aufhört", warnte Bieber kurz zuvor - dann sperrte er die Seite.

Nun sind alle Inhalte wieder öffentlich sichtbar, den Auftakt machten zwei Videos von Biebers neuem Hund Todd, einem weißen Chow-Chow. Die Ursachen für Biebers Sinneswandel in Sachen Instagram-Sperre sind unbekannt. Es darf aber vermutet werden, dass wirtschaftliche Gründe ausschlaggebend waren.

#Todd

Ein von Justin Bieber (@justinbieber) gepostetes Video am

Instagram, das seit 2012 dem sozialen Netzwerk Facebook gehört, ist eine bedeutende Vermarktungsmöglichkeit für Stars. Mit knapp 78 Millionen Followern erreicht Bieber die sechstmeisten Fans dort. Die Spitzenposition belegt Biebers Ex-Freundin Selena Gomez mit 97 Millionen Followern.


Update, Dienstag, 30. August: Biebers Instagram-Account war nur für wenige Stunden reaktiviert und ist inzwischen wieder abgeschaltet. "Immer noch kein Instagram, es war ein Unfall", schrieb der Sänger auf Twitter.

ala/dpa/AP

insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
H. Krämer 29.08.2016
1. Wahnsinn - 78.000.000
Welchen Zugewinn an eigener Lebensqualität erwarten sich diese 78 Mio Follower, wenn sie die irre interessanten Bilder erst anschauen und dann noch mit häßlichen Kommentaren versehen ? Eine Anzahl von Menschen wie von ganz Deutschland verschwendet Lebenszeit für so etwas ?!? Da bleibt natürlich kaum noch Zeit, um z.B. eine normale Zeitung zu lesen. Ob in Papier- oder Online-Form.
RadioLA 29.08.2016
2. Wie tief will man wohl noch sinken?
Was soll diese Meldung hier? Der SPON ist doch keine Klatsch- oder Kinderzeitung, sondern ein einigermaßen ernstzunehmendes Nachrichtenportal. Zumindest will es eines sein, wenn man den eigenen Anspruch zugrundelegt. Und was soll der Unsinn mit der Erwähnung von 78 Mio. "Followern"? Diese Zahl ist eine illusorische, unbereinigte Zahl, die typisch ist für das imaginäre Geschäftsmodell des Herrn Zuckerbergs, das nur auf Werbeeinnahmen und den Verkäufen der Daten anderer Leute basiert. Wenn man nur die zur Zeit aktiven Accounts mit mehrfachen Kommentaren zählt und dazu noch die multiplen blinden "Zahlenklicks" der Fangemeinde herausrechnet, bleibt doch nur noch eine vielleicht sogar einstellige Millionensumme weltweit übrig. Es gibt dafür kleine Programme, die automatisch tausende "Klicks" innerhalb von einer halben Stunde erzeugen, um die Statistiken absichtlich aufzuhübschen. Das sollte doch auch dem Autor dieses völlig überflüssigen Artikels bekannt sein. Das können ja Schülerzeitungen besser!
ungebetener_gast 29.08.2016
3. wer ist Bieber?
kommt die Meldung weil Instagram genannt wird (analog Twitter Facebook...) oder weil es wichtig ist?
apfeldroid 29.08.2016
4.
Ich freue mich für Dzastin
tony2222 29.08.2016
5. Woooooow......
ganze zwei Wochen. Verleiht ihm irgendeinen Preis dafür.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.