77,7 Millionen Follower im Abseits Justin Bieber löscht Instagram-Account

Wie man sieht, sieht man nichts: Justin Bieber hat seine Drohung wahr gemacht und seinen Instagram-Account gelöscht. Die Reaktion seiner Fans lässt nicht lange auf sich warten.

Justin Bieber und Sofia Richie
Getty Images/ GC Images

Justin Bieber und Sofia Richie


Die Geschichte hat alles, was ein Filmregisseur für eine Seifenoper braucht: Prominente, die sich ineinander verlieben, enttäuschte Fans, ehemalige Geliebte und ein formidabler Shitstorm.

Hauptfigur des Spektakels: Justin Bieber. Er hat Schluss gemacht mit Instagram. Das Netzwerk ist damit seinen weltweit sechs beliebtesten Nutzer los. Seine bisher 77,7 Millionen Follower müssen nun auf regelmäßige Fotos aus dem Leben des 22-jährigen Popstars verzichten. Die Welt ist nach dem Brexit um den "Biebxit" reicher.

Biebers Rückzug von Instagram ist offensichtlich den vielen negativen Kommentaren seiner Fans geschuldet. Die hatten seine Beziehung zu Sofia Richie kritisiert, der Tochter von US-Sänger Lionel Richie. Bieber hatte daraufhin gedroht, Instagram zu verlassen. Kürzlich hatte er schon seinen Snapchat-Account gelöscht.

Eine nicht unbedeutende Rolle in dem modernen Drama spielt Biebers Ex-Freundin Selena Gomez. Sie soll laut US-Medienberichten auf seinem Profil provozierende Kommentare hinterlassen haben. Demnach schrieb Gomez angeblich: Wenn Bieber mit all dem Hass nicht umgehen könne, solle er halt keine Fotos von seiner Freundin posten. "Sei nicht sauer auf deine Fans."

Die Reaktion im Netz auf Biebers Aktion ließ nicht lange auf sich warten. Im Sekundentakt erscheinen unter dem Hashtag #JustinDeactivatedParty Tweets von erregten Bieber-Fans. "Dieses Drama ist kindisch. Justin ist kindisch. Manche Belieber sind kindisch", notierte ein Twitternutzer. "Ich kann nicht glauben, dass Justin uns so sehr hasst, dass er seinen Account löscht. Ich bin schockiert", tweetete ein anderer.

Manche User dagegen sehen das Spektakel gelassen. Eine schrieb: "Es gab tatsächlich Leute, die glaubten, dass Justin seine Fans 'über alles liebt'. Er liebt euer Geld. Nicht Euch."

Fotostrecke

6  Bilder
Justin Bieber: Popstar droht Fans auf Instagram

msc/dpa

insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grumpy53 16.08.2016
1. 77,7 Millionen können nicht irren
ja, auch ich bin Fan vom ein oder anderen Künstler, wenn auch nicht diesem. Aber mein Leben damit zu verdaddeln, jemand auf Instagram zu folgen, zu verzweifeln, wenn da nix mehr geht und obendrein zu glauben, der Star meint mich persönlich und nicht seinen Marktwert, das hätte ich jetzt vielleicht bei ganz jugendlichen Menschen erwartet, die ihr eigenes Leben und die dazugehörigen Erfahrungen noch machen müssen. Der Star wird sich anders vermarkten, denn seine Geschichte von Alkoholdummheiten, Liebesleben und vergessenen Affen interessiert die 77 Millionen ja weiterhin. Und auch die neue Haarfarbe oder miese Konzerte, wo man gerne zu spät auftritt, tragen ja dazu bei, dass man so weltbewegend interessant ist. Über die Kunst kann man geteilter Meinung sein. Das Vorbild ist zum gähnen.
cosmose 16.08.2016
2.
Zitat von grumpy53ja, auch ich bin Fan vom ein oder anderen Künstler, wenn auch nicht diesem. Aber mein Leben damit zu verdaddeln, jemand auf Instagram zu folgen, zu verzweifeln, wenn da nix mehr geht und obendrein zu glauben, der Star meint mich persönlich und nicht seinen Marktwert, das hätte ich jetzt vielleicht bei ganz jugendlichen Menschen erwartet, die ihr eigenes Leben und die dazugehörigen Erfahrungen noch machen müssen. Der Star wird sich anders vermarkten, denn seine Geschichte von Alkoholdummheiten, Liebesleben und vergessenen Affen interessiert die 77 Millionen ja weiterhin. Und auch die neue Haarfarbe oder miese Konzerte, wo man gerne zu spät auftritt, tragen ja dazu bei, dass man so weltbewegend interessant ist. Über die Kunst kann man geteilter Meinung sein. Das Vorbild ist zum gähnen.
Na sehen Sie, passt doch. Der Großteil der Justin Bieber Fans wird gerade in die Pubertät kommen, oder mittendrin sein. Insofern bricht für die Kids da natürlich eine Welt zusammen. Erinnern Sie sich noch, wie es war, als die New Kids on the Block sich getrennt haben? Oder später Take That?
blackbirdone 16.08.2016
3.
Er hats gesagt, und durchgezogen. Verdanken können die Fans es doch denen die weiter gelästert haben. auch wenn ich den Hype um ihn nicht verstehe, Hut ab das durchzuziehen.
schniggeldi 16.08.2016
4. Ragequit
so nennt man das in Onlinespielen :-)
morph2k8 16.08.2016
5. Ein Hoch auf Justin Bieber
Bin zwar kein Fan und kann ihn eigentlich nicht sonderlich leiden, auch wenn sein Verhalten wohl dem viel zu frühen und viel zu großem Erfolg zugrunde lag, aber die Aktion macht ihn direkt wieder sympathisch :) Hohl dir dein Privatleben (teilweise) zurück und geb nen Fi** auf die, die nichts besseres zu tun haben, als dein Privatleben zu kommentieren !!! Es existiert eine Welt jenseits von Instagram, FaceBook und Twitter (kein Scherz...)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.